https://www.faz.net/-gpf-81m2l

Bürgerkrieg im Jemen : Arabische Liga beschließt gemeinsame Eingreiftruppe

  • Aktualisiert am

Der ägyptische Präsident Abd al Fattah al Sisi begrüßt Qatars Emir Tamim bin Hamad Al Thani zum Gipfeltreffen. Bild: AP

Die Staaten der Arabischen Liga haben auf ihrem Gipfeltreffen beschlossen, eine gemeinsame Eingreiftruppe aufzubauen. Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition setzte unterdessen ihre Luftangriffe auf die Houthi-Rebellen im Jemen fort.

          Die arabischen Staats- und Regierungschefs haben die Gründung einer gemeinsamen Eingreiftruppe beschlossen. Die Streitmacht solle gegen extremistische Gefahren in der Region vorgehen können, sagte Ägyptens Präsident Abd al Fattah al Sisi während eines Treffens der Arabischen Liga am Sonntag im Badeort Scharm al Scheich. Details zur Umsetzung nannte Sisi zunächst nicht.

          Das Gipfeltreffen der arabischen Staatsoberhäupter stand unter dem Eindruck des Bürgerkrieges im Jemen. Schiitische Houthi-Rebellen dominieren gemeinsam mit Getreuen des ehemaligen Präsidenten Ali Abdullah Salih große Teile des Landes. Der entmachtete Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi floh mit saudischer Hilfe außer Landes. Beim Treffen der Arabischen Liga hatte Hadi am Samstag den Iran für das Chaos im Jemen verantwortlich gemacht.

          Die von Saudi-Arabien geführte Koalition arabischer Staaten begann am frühen Sonntagmorgen mit Luftschlägen auf die Hochburg der Houthi-Rebellen im Nordjemen. Dutzende Waffendepots der Aufständischen seien in der Stadt Saada bombardiert worden, sagten Augenzeugen. Der arabische Sender al Arabija berichtete unter Berufung auf das saudische Militär, ein Großteil der Waffenbestände der Houthis sei bereits zerstört worden.

          Die Houthis haben in den vergangenen Monaten große Teile des Landes und die Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht. In dieser Woche stießen sie bis in die südjemenitische Stadt Aden vor. Anhänger des früheren Präsidenten Ali Abdullah Salih unterstützen die Rebellen bei ihrem Vormarsch.

          In Aden stellen sich den Angreifern Getreue des entmachteten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi entgegen. Dabei seien seit Donnerstag 61 Menschen getötet worden, berichtete die jemenitische Nachrichtenseite „Al-Masdar Online“ unter Berufung auf die Gesundheitsbehörde von Aden. Weitere 500 Menschen seien verletzt worden.

          Weitere Themen

          SPD legt nach Scholz-Kandidatur zu

          „Sonntagstrend“ : SPD legt nach Scholz-Kandidatur zu

          Die Sozialdemokraten gewinnen nach der Kandidatur von Olaf Scholz für den Parteivorsitz laut einer Umfrage an Zustimmung. Der Vizekanzler verteidigt das aufwändige Bewerbungsverfahren.

          G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen Video-Seite öffnen

          Handel, Klima, Gerechtigkeit : G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen

          Um die ganz großen, die weltbewegenden Themen unserer Zeit soll es im französischen Biarritz gehen: Handel, Klima, Gerechtigkeit und einige mehr. Das dreitägige Treffen steht aber auch unter dem Eindruck der Zerwürfnisse zwischen den Teilnehmern.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.