https://www.faz.net/-gpf-9w0m5

F.A.Z. exklusiv : „United4Rescue“ kauft Forschungsschiff „Poseidon“

Das frühere Forschungsschiff „Poseidon“, hier im Februar 2019 vor der Insel Pico do Fogo Bild: dpa

„United4Rescue – gemeinsam retten“ hat im Bieterverfahren das frühere Forschungsschiff „Poseidon“ ersteigert. Das von der Evangelischen Kirche initiierte Bündnis will mit dem Schiff Flüchtlinge im Mittelmeer retten.

          1 Min.

          Das von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) initiierte Bündnis „United4Rescue – gemeinsam retten“ hat sich am Freitag im verdeckten Bieterverfahren um das ausrangierte Kieler Forschungsschiff „Poseidon“ durchgesetzt, wie die F.A.Z. erfuhr.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Der Kaufpreis soll bei etwas mehr als einer Million Euro liegen. Diesen Betrag konnte das Bündnis bieten, weil das Spendenaufkommen in den vergangenen Wochen recht hoch war. An dem Schiff hatten zuvor auch ein Polartouristikunternehmen sowie Schiffsverwerter Interesse gezeigt.

          Die „Poseidon“ gilt bei den Verantwortlichen von „United4Rescue“ als Ideallösung, weil es rasch im Mittelmeer als Rettungsschiff zum Einsatz kommen kann. Den Betrieb des Schiffs soll die Organisation „Sea Watch“ übernehmen.

          Die 1976 in Dienst gestellte „Poseidon“ war bis 2019 im Einsatz des Kieler „Geomar–Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung“ und Vorgängerinstitutionen. Das rund 60 Meter lange Schiff war unter anderem im Atlantik und im Mittelmeer in zahlreichen Forschungseinsätzen. Es sei bis zuletzt in einem technisch guten Zustand gewesen, sagte ein Geomar-Sprecher.

          Weitere Themen

          Polizei schießt auf Demonstranten Video-Seite öffnen

          Myanmar : Polizei schießt auf Demonstranten

          In der Kale im Nordwesten des Landes haben Sicherheitskräfte mit scharfer Munition in die Menschenmenge geschossen. „Wenn wir geschlagen werden, schlagen wir zurück", skandierten die Demonstranten.

          Topmeldungen

          Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

          Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.
          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

          Streit eskaliert : Orbán zieht Fidesz-Abgeordnete aus EVP-Fraktion zurück

          Der Bruch ist vollzogen: Nach langem Streit haben die Abgeordneten der ungarischen Fidesz-Partei die Fraktion der bürgerlichen Europäischen Volkspartei (EVP) verlassen. Damit kommt Ungarns Ministerpräsident Orbán einer Suspendierung zuvor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.