https://www.faz.net/-gpf-9yy98

Neues Verfahren eingeleitet : Brüssel geht gegen Polens „Maulkorb-Gesetz“ vor

Die Vizepräsidentin der EU-Kommission Věra Jourová am Mittwoch in Brüssel Bild: Reuters

Im Konflikt mit Warschau um die Rechtsstaatlichkeit legt die EU-Kommission nach. Lenkt die PiS-Regierung diesmal ein? Demnächst drohen Warschau empfindliche finanzielle Strafen.

          4 Min.

          Die EU-Kommission hat am Mittwoch ein weiteres Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen wegen der Justizreformen dort eingeleitet. Es bezieht sich auf das Gesetz zur Disziplinierung von Richtern, das am 14. Februar in Kraft getreten ist. „Das neue Gesetz untergräbt die Unabhängigkeit polnischer Richter und ist nicht mit dem Primat europäischen Rechts zu vereinbaren“, sagte die zuständige Vizepräsidentin Věra Jourová.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Polnische Richter dürften sich nicht mehr an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) wenden und ihn um Vorabentscheidungen bitten. „Das untergräbt das Fundament des europäischen Rechtssystems“, so Jourová. Es bestehe zudem die Gefahr, dass richterliche Entscheidungen politisch kontrolliert würden.

          Brüssel bereit zu Dialog

          Jourová verwies auch auf die europäische Dimension: Gerichte in anderen Staaten müssten sich darauf verlassen können, dass polnische Richter unabhängig urteilten. Sie sei zu einem „fairen und offenen Dialog“ mit der polnischen Regierung bereit, sagte die Vizepräsidentin. Warschau hat nun zwei Monate Zeit, um auf die Eröffnung des Verfahrens zu reagieren.

          Gemäß dem Gesetz, das in Polen „Maulkorb-Gesetz“ genannt wird, müssen Richter mit Geldstrafen, Herabstufung oder sogar Entlassung rechnen, wenn sie die Befugnisse oder die Rechtmäßigkeit eines anderen Richters, einer Kammer oder eines Gerichts – zum Beispiel aufgrund seiner Besetzung nach den neuen Spielregeln der Regierung – infrage stellen. Auch dürfen sie sich nicht politisch betätigen. Außerdem wird es als Disziplinarvergehen eingestuft, wenn Richter eine Streitfrage dem Europäischen Gerichtshof zur Vorabentscheidung vorlegen oder sich in Urteilen auf vorgeordnetes europäisches Recht berufen. 

          Während die polnische Regierung darauf verweist, dass die Organisation der Gerichte allein ihre Sache sei, beruft sich die Kommission darauf, dass gleichwohl die Rechtsstaatlichkeit gewahrt werden müsse. Denn nur dann könnten EU-Bürger das ihnen gemäß der europäischen Verträge zustehende Recht auf wirksamen Rechtsschutz auch ausüben. 

          Das Vertragsverletzungsverfahren steht in engem Zusammenhang mit einem weiteren Verfahren, das die Kommission schon vor einem Jahr eingeleitet hat und das bereits den EuGH erreicht hat. Am 8. April erließen die Luxemburger Richter auf Antrag der Kommission eine einstweilige Anordnung. Demnach muss Polen die neu geschaffene Disziplinarkammer am Obersten Gerichtshof bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache aussetzen. Die dort anhängigen Disziplinarverfahren, auch solche die sich auf das Gesetz vom 14. Februar beziehen, können nicht weiterverfolgt werden.

          Reaktion auf juristische Niederlage

          Warschau hat einen Monat Zeit, dem Gericht alle Maßnahmen mitzuteilen, die es getroffen hat, um der Anordnung Folge zu leisten. Bis jetzt ist das nicht geschehen. Vielmehr haben Vertreter der PiS-Regierung in ersten Reaktionen bekundet, dass sie die Autorität des EuGH nicht anerkennen. In diesem Fall droht eine weitere Eskalation des Konflikts. Die EU-Kommission hat sich nämlich ausdrücklich vorbehalten, ein Zwangsgeld gegen Polen beim EuGH zu erwirken. Dann wird ein Satz in sechsstelliger Höhe für jeden Tag fällig, an dem das Land der Anordnung nicht Folge leistet.

          Weitere Themen

          Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren kurz nach Donald Trumps Amtseinführung im Januar 2017 in Washington

          Entscheidende Wählergruppe : Trumps Frauen-Problem

          Frauen in den Vorstädten könnten über den Sieg bei der amerikanischen Präsidentenwahl entscheiden. Donald Trump umwirbt diese Wählergruppe intensiv. Nicht alle der Angesprochenen finden sein Vorgehen gut.
          Niemand weiß, was die Zukunft bringt – auch die Banker nicht.

          Kosten der Anlageverwaltung : Friede den Aktien, Krieg den Gebühren!

          In Sachen Geldanlage sind nur zwei Dinge sicher: die Vergangenheit und die Kosten. An den Gebühren verdienen Banken, die die Zukunft ebenso wenig kennen wie der Anleger. Ein Plädoyer für den Mut, das Vermögen selbst zu verwalten.
          Christian Lüth (Mitte) auf dem 8. Bundesparteitag der AfD im Congresszentrum in Hannover am 02. Dezember 2017.

          Pro-Sieben-Doku über Rechte : Das ist kein „Vogelschiss“

          Auf die Pro-Sieben-Doku „Rechts. Deutsch. Radikal“ reagiert die AfD schnell. Den einstigen Sprecher Christian Lüth, der meinte, man könne Migranten „erschießen“ oder „vergasen“, setzt sie vor die Tür. Der Reporter Thilo Mischke hat aber nicht nur deshalb Großes geleistet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.