https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/bruessel-bringt-gemeinsame-schulden-fuer-ukraine-wiederaufbau-ins-gespraech-18037721.html

F.A.Z. exklusiv : Brüssel bringt gemeinsame Schulden für Ukraine-Hilfe ins Gespräch

Ursula von der Leyen am 9. Mai in Straßburg Bild: dpa

Erstmals spricht die EU-Kommission klar aus, was Ursula von der Leyen bisher nur angedeutet hat: Die Ukraine braucht „Hunderte Milliarden Euro“ – dazu könnte die EU gemeinsam Schulden machen.

          4 Min.

          Als Ursula von der Leyen Anfang des Monats beim F.A.Z.-Leserkongress über den Wiederaufbau der Ukraine sprach, verwies sie auf ein Vorbild: den 750 Milliarden Euro schweren Wiederaufbaufonds, den die EU in der Corona-Krise aufgelegt hat. In höchsten Tönen lobte die Kommissionspräsidentin das Programm, das in ihrem Haus entwickelt worden ist. Es sei der Grund, warum die Union heute so gut dastehe, es verknüpfe Investitionen mit Reformen. Es klang so, als halte von der Leyen auch die besondere Form seiner Finanzierung für vorbildlich: durch gemeinsame Schulden, aufgenommen von der Kommission.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Jetzt hat die Kommission dazu erstmals ein Grundsatzpapier vorgelegt, das mehrere Optionen beschreibt. Es soll an diesem Mittwoch beschlossen werden und liegt der F.A.Z. im Entwurf vor. Lang und breit wird darin erörtert, vor welch gewaltiger Aufgabe die internationale Gemeinschaft und besonders die EU stehen, wenn der Krieg gegen das Land vorüber ist. Weil der Finanzbedarf alles übersteige, was man im gegenwärtigen Finanzrahmen zur Verfügung habe, „müssen neue Finanzierungsquellen identifiziert werden“, heißt es.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Boris Feldman (links) und Lars Meyer sind bei Freshfields leitend für die Mandanten aus der Tech-Branche verantwortlich.

          Top-Anwälte im Interview : „Die DSGVO war sinnlos“

          Kaum ein Schluckauf für große Tech-Konzerne sei die Datenschutz-Grundverordnung gewesen, meinen zwei Partner der Kanzlei Freshfields – sie habe das Surfen nur umständlicher gemacht.