https://www.faz.net/-gpf-7p400

Konflikt in der Ukraine : Brok: Dauerhafte Stationierung von Soldaten in Osteuropa erwägen

  • Aktualisiert am

Elmar Brok Bild: AFP

Der Vorsitzende des Außenausschusses im EU-Parlament, Elmar Brok hat eine Debatte über eine dauerhafte Stationierung von Nato-Soldaten in Osteuropa gefordert. Man brauche eine glaubwürdige Abschreckung gegenüber Russland, so Brok.

          1 Min.

          Angesichts der Ukraine-Krise hat der Vorsitzende des Außenausschusses im EU-Parlament, Elmar Brok (CDU), eine Debatte über eine dauerhafte Stationierung von Nato-Soldaten in Osteuropa gefordert. „Es ist richtig, im Moment darüber nachzudenken, dauerhaft Soldaten in Osteuropa zu stationieren“, sagte Brok der Zeitung „Die Welt“ (Donnerstagsausgabe). Die Debatte müsse jetzt auch in Deutschland geführt werden. „Wir brauchen eine glaubwürdige Abschreckung, wenn (Russlands Präsident Wladimir) Putin von seiner Aggressionspolitik nicht ablässt“, fügte Brok hinzu.

          Der Außenpolitiker unterstützte damit Überlegungen des Nato-Oberkommandeurs Philip Breedlove. Brok äußerte Verständnis dafür, „dass sich die Frontstaaten wie Polen, Rumänien oder die baltischen Länder bedroht fühlen, Deutschland war bis 1989 in einer ähnlichen Situation“. Es sei zwar bisher richtig gewesen zu vermeiden, dass Nato-Truppen östlich der Elbe permanent stationiert sind. „Die Aggression von Putin in der Ukraine hat die Lage aber völlig verändert“, erklärte Brok.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.