https://www.faz.net/-gpf-9k13d

Hunt in Berlin : Stimmungsaufheller im Brexit-Nebel

  • -Aktualisiert am

Bemüht, die deutsch-britische Freundschaft zu betonen: Außenminister Jeremy Hunt am Mittwoch in Berlin Bild: AFP

Ohne eine Klärung der Nordirland-Frage werde das Unterhaus einem Brexit-Deal nicht zustimmen, glaubt der britische Außenminister Hunt. Bei einem Besuch in Berlin versucht er, gute deutsch-britische Stimmung zu machen.

          Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat in Berlin die Überzeugung geäußert, dass das Parlament in London dem ausgehandelten Brexit-Vertrag nur zustimmen werde, wenn es zu einer Einigung in der Nordirland-Frage käme. Hunt, der sich zu politischen Gesprächen in Deutschland aufhält, forderte die Europäischen Union auf, die sogenannte Backstop-Regelung so zu ändern, dass eine Zustimmung des britischen Parlaments möglich würde. Die anderen EU-Staaten lehnen dieses bisher ab.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Hunt wies auf die Rolle des britischen Generalstaatsanwalts Geoffrey Cox hin, der eine kritische Haltung zum ausgehandelten Vertrag hat. Wenn mit der Europäischen Union eine Einigung erzielt werden könnte, die es Cox ermöglichen würde, den Parlamentariern eine andere Empfehlung zu geben, dann wäre die Zustimmung zum Brexit-Vertrag möglich, sagte  Hunt in Berlin in  einem Vortrag vor der Konrad-Adenauer-Stiftung. Ein ungeregelter Brexit am 29. März müsse verhindert werden. Niemand wolle einen neuen Vertrag.

          Auch wandte er sich gegen eine Aufschiebung des Brexit-Datums Ende März, weil das nur zu Lähmung führen würde. Man müsse das Votum der Mehrheit der Bürger Großbritanniens für einen Brexit akzeptieren. Es gelte aber auch, das Land nach dem Austritt aus der EU zusammenzuhalten. Die Menschen wollten keinesfalls einen Stillstand nach dem Austritt. In einer Diskussion nach seiner Rede sagte der britische Außenminister, die meisten jungen Menschen hätten sich gegen den Brexit ausgesprochen.

          Hunt war erkennbar in der Absicht in die deutsche Hauptstadt gereist, gute Stimmung im deutsch-britischen Verhältnis zu machen trotz der Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen. Deutschland und Großbritannien teilten gemeinsame Werte, die auch nach dem Brexit fortbestünden, sagte er. Zudem betonte er die Bedeutung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der EU und Großbritannien. Der Handel der Europäischen Union mit Großbritannien habe ein größeres Volumen als derjenige der EU mit China oder auch der Vereinigten Staaten mit China.

          Der frühere Bundestagspräsident und jetzige Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Norbert Lammert, sagte mit Blick auf Hunts Äußerungen zum Brexit, es sei immer leicht zu sagen, man bleibe auch nach einer Trennung befreundet. Das erinnere ihn an Ehepaare, die sich im Zuge einer Trennung Nämliches zusagten. Es sei meistens ernst gemeint, funktioniere aber doch nicht. Trennungen hätten eigene Dynamiken. Jedenfalls sei eine enge Beziehung zu Großbritannien im allseitigen Interesse.

          Im Streit um Rüstungsexporte sprach sich Hunt in Berlin für eine Fortsetzung der strategischen Beziehungen zum Königreich Saudi-Arabien aus. Nach der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Kashoggi hatte Berlin seine Rüstungsausfuhren nach Saudi-Arabien beschlossen. Betroffen davon sind auch Rüstungsgüter, die deutsche Unternehmen mit britischen und französischen herstellen. Das führte zu Unmut in London und Paris.

          Weitere Themen

          Lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          Radovan Karadžić : Lebenslange Haft

          Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic muss wegen Kriegsverbrechen und Völkermords während des Bosnien-Kriegs für den Rest seines Lebens ins Gefängnis.

          Topmeldungen

          Wehretat unter Druck : Scholz’ Quadratur des Kreises

          Die Bundeswehr soll weniger Geld bekommen als sie benötigt und Deutschland der Nato versprochen hat. Was am stärksten wächst, ist die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit – der Rest ist eine Lüge. Eine Analyse.

          Internes Papier : EU-Kommission lehnt Brexit-Verschiebung über 23. Mai hinaus ab

          Theresa May will eine Verschiebung des Brexits bis zum 30. Juni 2019 beantragen – ohne eine Teilnahme der Briten an der Europawahl. Doch die EU-Kommission hat Vorbehalte, Frankreich droht gar mit einem Veto, und Tusk stellt eine Bedingung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.