https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/britische-regierung-will-tausende-kilometer-neue-radwege-bauen-16879344.html

Ankündigung von Johnson : Britische Regierung will tausende Kilometer neue Radwege bauen

  • Aktualisiert am

Mountainbikes und Rennräder stehen und hängen in einem Fahrradgeschäft. Bild: dpa

In Großbritannien will die Regierung von Boris Johnson eine „Revolution des Radfahrens und Gehens“ auf den Weg bringen. Dafür investiert sie zwei Milliarden Pfund.

          1 Min.

          Die britische Regierung will das Radfahren im großen Stil fördern. Dazu sollen tausende Kilometer neue Radwege gebaut werden, wie die Regierung von Premierminister Boris Johnson ankündigte. Außerdem sollen Gutscheine in Höhe von 50 Pfund (55 Euro) ausgegeben werden, um die Reparatur alter Fahrräder zu unterstützen. Insgesamt will die Regierung in eine „Revolution des Radfahrens und Gehens“ im Land zwei Milliarden Pfund investieren.

          Die Regierung sieht das Radfahren vor allem als Mittel, um die Gesundheit der britischen Bevölkerung zu fördern. Johnson nannte als Ziel „eine gesündere und aktivere Nation“. In seinen acht Jahren als Bürgermeister von London hatte Johnson ein öffentliches Fahrradverleihsystem auf den Weg gebracht.

          Kampagne gegen Fettleibigkeit und Übergewicht

          Am Montag hatte die britische Regierung bereits eine breit angelegte Kampagne gegen Übergewicht und Fettleibigkeit in der Bevölkerung gestartet. Fettleibigkeit erhöhe die Gefahr, an einer Coronavirus-Infektion zu sterben, warnte Gesundheitsminister Matt Hancock.

          Zu den Maßnahmen gehört, dass Werbung für Junk-Food im Fernsehen und im Internet vor 21.00 Uhr verboten werden soll. Damit soll erreicht werden, dass Minderjährige derartigen Werbekampagnen weniger ausgesetzt werden. Restaurant- und Café-Betriebe mit mehr als 250 Beschäftigten sollen dazu verpflichtet werden, auf ihren Speisekarten die Kalorienwerte anzugeben.

          Weitere Themen

          Stundenlang unter Putins Porträt

          Kreml-Kritiker Nawalnyj : Stundenlang unter Putins Porträt

          Täglich sieben Stunden nähen, danach auf einer Holzbank unter dem Porträt des russischen Präsidenten Platz nehmen. Der Kreml-Gegner Alexej Nawalnyj beschreibt seinen Alltag als Strafgefangener in Russland als Folter.

          Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Pjöngjang : Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Seit Jahren senden südkoreanische Aktivisten Ballons mit Botschaften nach Nordkorea. Der Diktatur ist das schon lange ein Dorn im Auge. Nun behauptet Pjöngjang, auf diese Weise sei das Coronavirus ins Land gekommen.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.