https://www.faz.net/-gpf-8yk4m

Kommentar : Mays Verantwortung

Politisch brisant: Unter Theresa May gab es in der britischen Polizei massive Kürzungen. Bild: AP

Die terroristischen Anschläge von London und Manchester sind menschliche Tragödien. Und sie sind politisch brisant. Sie könnten dafür sorgen, dass die von Premierministerin May selbst anberaumte Wahl für sie zum Fiasko wird.

          1 Min.

          Die Kritiker machen es sich zu leicht, wenn sie den britischen Sicherheitsbehörden Versagen oder Nachlässigkeit vorwerfen. Angesichts mehrerer tausend Personen, die als dem islamistischen Extremismus nahestehend gelten, ist es eine personelle und materielle Mammutaufgabe, diesen Kreis umfassend zu überwachen oder auch nur mit gebotener Sorgfalt zu ermitteln. Und dennoch ist festzustellen, dass fast alle Terroristen von London und Manchester den Sicherheitsbehörden schon untergekommen waren: Gegen den Einzelgänger von London im März war ermittelt worden; mehrfach wurden Auffälligkeiten des späteren Selbstmordattentäters von Manchester gemeldet; einer der drei Täter vom Samstag – die Polizei reagierte hier beeindruckend schnell – spielte sogar eine prominente Rolle als Fan des IS in einer TV-Reportage; man kannte ihn. Ein anderer wurde auf einer italienischen Überwachungsliste geführt. Wen wundert es also, dass viele Briten sich fragen, ob die Taten hätten verhindert werden können.

          Das ist der Punkt, an dem die Premierministerin May ins Spiel kommt und die Sache, neben der menschlichen Tragödie, politisch brisant wird. Denn als Innenministerin unter Cameron, das waren sechs Jahre, hatte May Kürzungen von 20.000 Stellen (!) bei der Polizei zu verantworten. Sie behauptet zwar, dass für die Bekämpfung des Terrorismus genügend Mittel bereit gestanden hätten. Aber wenn es zutrifft, dass Überwachungen der späteren Mördern wegen Personalnot hatten eingestellt werden müssen, kann sie sich nicht so leicht herausreden. Sie trug die politische Verantwortung. Der Angriff des Labour-Führers Corbyn gegen May mag heuchlerisch klingen angesichts seiner eigenen Vergangenheit; als glühender Unterstützer der Polizei ist er nicht in Erinnerung, eher als das Gegenteil. Aber ganz daneben liegt er nicht. Und Mays Plan gegen den islamistischen Extremismus ist auch nicht neu; eher hat er etwas Aktionistisches.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Die Premierministerin sucht die Schlacht für eine große Unterhausmehrheit auf dem Feld zu schlagen, auf dem sie ihre vermeintlich große (Führungs-)Stärke hat: dem Brexit. Aber angesichts des entsetzlichen Geschehens kann „Sicherheit“ nicht unter ferner liefen rangieren. Auch sie gehört in den Mittelpunkt. In den jüngsten Umfragen ist der ursprünglich große Vorsprung der Konservativen dahingeschmolzen. Wird die von ihr selbst anberaumte Wahl am Donnerstag am Ende zum Fiasko für May?

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Wahlkampf der alten Männer

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.