https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/britische-marine-verfolgt-russische-kriegsschiffe-15358745.html

Nordsee : Britische Marine verfolgt russische Kriegsschiffe

  • Aktualisiert am

Dieses Bild aus der Infrarotkamera eines Marinehubschraubers zeigt, wie die HMS St Albans die russische Fregatte Admiral Gorschkow belauert. Bild: Reuters

Die Marine hat mehrere russische Schiffe nahe der britischen Hoheitsgewässer beobachtet. Verteidigungsminister Williamson will „keine Form der Aggression dulden“.

          1 Min.

          Eine Fregatte der britischen Marine hat ein russisches Kriegsschiff in der Nordsee verfolgt. Die HMS St Albans habe die russische Fregatte Admiral Gorschkow am Montag in der Nähe britischer Hoheitsgewässer überwacht, teilte das britische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Im Laufe des Tages sollte die HMS St Albans demnach zu ihrem Stützpunkt in Portsmouth zurückkehren.

          Das Verteidigungsministerium erklärte, zuletzt hätten mehr russische Schiffe britische Gewässer durchquert. Demnach hatte am Sonntag auch das britische Patrouillenschiff HMS Tyne ein russisches Aufklärungsschiff verfolgt, das durch die Nordsee und den Ärmelkanal gefahren war. Ein Marine-Hubschrauber habe zudem zwei weitere russische Schiffe beobachtet.

          Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson erklärte nach dem Vorfall, er werde beim Schutz der britischen Gewässer „nicht zögern“ und „keine Form der Aggression dulden“. Großbritannien lasse sich nicht einschüchtern, wenn es darum gehe, „unser Land, unser Volk und unsere nationalen Interessen zu verteidigen“.

          Das Verhältnis zwischen Russland und Großbritannien ist seit Jahren stark angespannt. Derzeit untersucht eine britische Parlamentskommission Vorwürfe über russische Cyberattacken während des Brexit-Referendums im Juli 2016 und der britischen Parlamentswahl im Juni 2017.

          Beim ersten Besuch eines britischen Außenministers in Moskau seit fünf Jahren hatte sich Boris Johnson am Freitag um ein Ende der Eiszeit bemüht. Bei einer Pressekonferenz mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow kam es allerdings zum Streit über die mutmaßlichen russischen Manipulationsversuche beim Brexit-Referendum.

          Ein ähnlicher Vorfall im Januar 2017: Die HMS St Albans (vorn) beobachtet zwei russische Kriegsschiffe nahe der britischen Hoheitsgewässer.
          Ein ähnlicher Vorfall im Januar 2017: Die HMS St Albans (vorn) beobachtet zwei russische Kriegsschiffe nahe der britischen Hoheitsgewässer. : Bild: Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen eine Identifikationsnummer: Russische Bürger vor einem Bürgeramt in Almaty

          Mobilmachung in Russland : Abgesetzt aus Putins Reich

          Zigtausende Russen sind wohl schon nach Kasachstan geflohen. Dessen Präsident Tokajew verspricht Hilfe – und setzt sich von Putin ab.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.