https://www.faz.net/-gpf-a5uee

Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff Bild: AFP

Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          3 Min.

          Von einem „Triumph für das Vereinigte Königreich“ schwärmte die Boulevardzeitung „Daily Mail“ am Dienstag. Aber auch seriösere Blätter wie „The Times“ geizten nicht mit Superlativen: Die Entwicklung des in Oxford entwickelten Impfstoffs gegen das Coronavirus sei eine britische Erfolgsgeschichte, die wirklich das Attribut „world-beating“ verdiene, hieß es im Leitartikel. Das war auch als Ohrfeige für den britischen Premierminister Boris Johnson gedacht, der das mediokre Test- und Kontaktverfolgungssystem des Landes als „weltführend“ bezeichnet und dafür viel Spott geerntet hatte.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Doch bei aller Begeisterung ist eine Dosis Enttäuschung schwer zu verbergen. Wiederholt wurden die Wissenschaftler, die den Impfstoff entwickeln halfen, von Journalisten gefragt, ob nicht auch Wermutstropfen zu verdauen seien. Zum einen waren andere Forscherteams schneller. Die ersten Durchbrüche wurden aus Deutschland (Biontech) und dann aus Amerika (Moderna) vermeldet. Zum anderen deuten vorläufige Studien-Ergebnisse auf einen geringeren Wirkungsgrad hin. Dass solche Fragen überhaupt gestellt wurden, hat auch mit der Vorgeschichte zu tun.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.