https://www.faz.net/-gpf-9c168

Brief nach Brüssel : Seehofer irritiert Brexit-Unterhändler

  • Aktualisiert am

Irritiert: Horst Seehofer Bild: AFP

Die EU müsse mit Großbritannien eine enge Sicherheitspartnerschaft unterhalten, fordert der Innenminister. Michel Barnier reagiert trocken: „Das ist nicht die Position des Europäischen Rates.“

          Bundesinnenminister Horst Seehofer sorgt mit Ermahnungen an die Brexit-Unterhändler der EU-Kommission für Irritation in Brüssel. In einem Brief, aus dem die „Financial Times“ am Freitag zitierte, hatte der CSU-Chef vorige Woche das Team um EU-Chefunterhändler Michel Barnier gedrängt, in Sicherheitsfragen nach dem EU-Austritt eine „unbegrenzte Zusammenarbeit“ mit Großbritannien anzustreben.

          Ein Sprecher Barniers erklärte dazu am Freitag knapp, das sei „nicht die Position des Europäischen Rates einschließlich Deutschlands“. Die EU versucht seit Beginn der Brexit-Verhandlungen alles, sich nicht auseinanderdividieren zu lassen.

          Menschenleben werden gefährdet?

          Wie eng Großbritannien nach dem Austritt langfristig bei Terror- und Kriminalitätsbekämpfung mit der EU zusammenarbeitet, soll in den kommenden Wochen bei Verhandlungen geklärt werden. Diese Gespräche haben noch nicht richtig begonnen, weil noch wichtige Trennungsfragen offen sind. Premierministerin Theresa May hatte beim EU-Gipfel vorige Woche ebenfalls auf eine möglichst enge Sicherheitspartnerschaft gedrungen, mit ganz ähnlicher Stoßrichtung wie jetzt Seehofer laut „FT“.

          Komme man nicht zu einer unbegrenzten Sicherheitspartnerschaft, würden Menschenleben gefährdet, zitiert die britische Zeitung aus Seehofers Brief. Die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten solle Priorität vor allen anderen Aspekten der Austrittsverhandlungen haben.

          Der EU-Unterhändler Barnier vertritt indes die Position, nach dem Brexit könne die Sicherheitskooperation etwa beim Austausch von Daten notwendigerweise nicht mehr so eng sein wie jetzt. Das sei eine logische Folge des Austritts, den Großbritannien gewählt habe.

          Weitere Themen

          May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Brexit-Frist : May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen.

          Orbáns Partei Fidesz droht der Ausschluss Video-Seite öffnen

          EVP entscheidet : Orbáns Partei Fidesz droht der Ausschluss

          Defizite bei der Demokratie, Nähe zu Putin, Polemik gegen die EU: Die rechte ungarische Partei Fidesz hat sich bei ihrer europäischen Mutterpartei EVP zuletzt nicht gerade beliebt gemacht. Nun müssen die EVP-Abgeordneten über einen Ausschluss der Fidesz entscheiden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.