https://www.faz.net/-gpf-94teq

Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

„Heute Nacht hat das Parlament die Kontrolle über den Rückzugsprozess übernommen“: Corbyn im britischen Unterhaus Bild: dpa

Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Früher waren Tory-Rebellen ältere Herren in Zweireihern, die mit grimmigen Rückgriff auf die demokratischen Traditionen des Königreichs über den Völkerkerker der Europäischen Union schimpften. „Eurosceptics“ hießen sie. Heute tragen die Rebellen bunte Kleider, wie Anna Soubry oder Nicky Morgan, und wünschen sich ein Königreich, das möglichst nah mit der EU verbunden bleibt, ja am besten gar nicht austritt. „Remoaners“ werden sie von der Gegenseite genannt, weil sie im Referendum für den Verbleib in der EU („remain“) gestimmt haben und seither über ihre Niederlage stöhnen („moan“). Diese haben am Mittwochabend ihren ersten Sieg über die Premierministerin errungen. „Rache der Rebellen“, titelte die „Times“ am nächsten Morgen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Es gehört zu den Komplexitäten der Konservativen Partei, dass die Rebellen sich nicht als solche sehen, und schon gar nicht als Remoaners. Ein ums andere mal betonen sie, dass sie das Brexit-Votum der Briten vom 23. Juni 2016 respektieren und nicht im geringsten daran denken, es zu untergraben. Es ginge nicht darum, den Brexit zu verhindern, erklärte Dominic Grieve, der Anführer der Rebellen, nach seinem Abstimmungserfolg, sondern darum, den Austritt aus der EU „in einer ordentlichen Weise“ zu vollziehen, ihn also „kohärent und stabil“ zu gestalten. Grieve präsentiert sich und seine zehn konservativen Verbündeten als Gewissenspolitiker, die einen schweren Gang antreten mussten und in der Nachfolge eines großen britischen Staatsmannes stehen: „Wie Churchill gesagt hat: ’Er ist ein guter Parteimann, er stellt die Partei vor sich, und das Land vor die Partei’.“

          Aufruhr liegt nicht in seinem Naturell

          Grieve ist zum zentralen Gegenspieler Mays geworden und damit in eine Rolle geschlüpft, die ihm nicht auf den Leib geschnitten ist. Als früherer Generalstaatsanwalt liegt Aufruhr nicht in seinem Naturell. Aus seiner Kritik am Brexit hatte er nie einen Hehl gemacht, aber die längste Zeit war er die Loyalität in Person geblieben. Grieve stimmte sogar – entgegen seiner Überzeugung – dafür, den Austrittsprozess gemäß Artikel 50 in Gang zu setzen. Doch im „EU (Rückzugs-)Gesetz“, das seit Wochen im Unterhaus beraten wird, entdeckte er den Stock, der sich elegant zwischen die Speichen des großen Rades stecken lässt, das so unaufhaltsam Richtung Austritt rollt.

          Der Konflikt, der am Mittwoch in der Abstimmungsniederlage für die Premierministerin endete, war für Außenstehende kaum zu begreifen. Die Regierung hatte mehrfach, zuletzt schriftlich zugesichert, das Parlament über das finale Ergebnis der Brexit-Verhandlungen per Resolution entscheiden zu lassen. Die Rebellen verlangten aber, den Abstimmungsakt in Form eines Gesetzes vorzunehmen – und dies auch im „EU (Rückzugs-)Gesetz“ festzuschreiben. Was nach einem trockenen Verfahrensstreit klingt, war in Wahrheit ein Kampf um die Macht: Parlament gegen Regierung, und vor allem: Austrittsgegner gegen Austrittsfreunde.

          Weitere Themen

          Schottland droht mit neuem Referendum

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Referendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Warten auf Boris

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.