https://www.faz.net/-gpf-9un0a

Brexit-Votum im Unterhaus : Das Ende des Anfangs

  • -Aktualisiert am

Noch nicht das Ende: Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag bei der zweiten Lesung des Brexit-Gesetzes Bild: AFP

Natürlich gab es keine Überraschungen im Londoner Unterhaus. Der Brexit-Vertrag wurde in zweiter Lesung gebilligt. Aber nach dem entscheidenden Votum im Januar fangen viele Probleme erst an.

          1 Min.

          Winston Churchill ist eines der großen Vorbilder des britischen Premierministers Boris Johnson. Von Churchill ist überliefert, dass er nach ersten militärischen Erfolgen der Briten im Zweiten Weltkrieg in realistischer Einschätzung der Gesamtsituation sagte: „Das ist nicht das Ende. Das ist nicht einmal der Anfang vom Ende. Das ist vielleicht das Ende des Anfangs.“

          So viel Staatsmännisches ist von Boris Johnson einstweilen nicht zu erwarten. Zweifellos ist es ein Erfolg, „seinen“ Brexit-Vertrag nun endlich auf den parlamentarischen Weg gebracht zu haben. Andererseits wäre alles andere einem politischen Erdbeben nur eine Woche nach seinem klaren Wahlsieg gleichgekommen.

          Im Januar wird das Unterhaus in dritter und entscheidender Lesung über das Abkommen beraten. Wenn dann noch das Oberhaus zustimmt – und wer wollte daran zweifeln? –, kann Großbritannien am 31. Januar die Europäische Union verlassen.

          Es mag auf der Insel Menschen geben, die glauben, dann seien sie am Ziel ihrer Wünsche. Johnson ist viel zu klug, dies zu glauben. Denn die eigentliche Arbeit beginnt erst danach. Dann muss nämlich mit der EU über die zukünftigen Beziehungen zwischen Insel und Festland verhandelt werden. Und das wird, unabhängig vom Zeitdruck, nicht leicht.

          Deshalb wird uns alle das Thema Brexit noch längere Zeit beschäftigen, wie überdrüssig auf allen Seiten die Menschen dieses Themas auch sein mögen. Und irgendwann wird man dann in Anlehnung an Winston Churchill sagen können, nun sei alles zu einem guten Ende gebracht worden. Johnson darf man zutrauen, dass er diesen Moment mit dem Churchillschen Victory-Zeichen zelebrieren wird.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Der deutsche Wald ist krank Video-Seite öffnen

          Politik in Sorge : Der deutsche Wald ist krank

          „Unsere Wälder sind krank“, sorgt sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2020. Die aktuellen Zahlen gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebung im Jahr 1984.

          „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.