https://www.faz.net/-gpf-9311f

Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

Die britische Premierministerin Theresa May am Freitag in Brüssel Bild: dpa

Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          Vor einem halben Jahr war Theresa May auf dem Höhepunkt ihrer Macht. Sie hatte sich für den „harten Brexit“ entschieden, pries das „globale Britannien“, leitete den Austritt aus der Europäischen Union ein und rief sogar Neuwahlen aus. May wollte noch mehr Macht. Als dann Jean-Claude Juncker bei ihr in der Downing Street am Tisch saß und ordentlich Wasser in den Wein goss, schaltete sie auf Durchzug. Keine schlechten Nachrichten, bitte! Sie lebe in einer anderen Galaxie, wetterte der Kommissionspräsident hinterher.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Anfang dieser Woche trafen sich May und Juncker wieder zu einem Abendessen, diesmal in Brüssel. Doch nun war alles ganz anders. May trumpfte nicht auf, sie flehte um Hilfe. Sie redete darüber, welches Risiko sie eingegangen war, als sie kürzlich den harten Brexit-Kurs aufgegeben und um eine Übergangsphase von zwei Jahren gebeten hatte, in der alles beim Alten bleiben soll. Sie erinnerte daran, dass sie sich auch beim heiklen Thema Finanzen bewegt hatte. Und sie ließ durchblicken, dass ihr daheim Freund und Feind im Nacken sitzen und nur darauf lauern, sie zu stürzen. Sie habe keinen Spielraum mehr, sagte May, die Europäer müssten ihn für sie schaffen.

          Ängstlich erschien Theresa May dem Kommissionspräsidenten, verzagt und mutlos. Eine Frau, die kaum noch jemandem traut, aber auch nicht zu einem Befreiungsschlag bereit ist. Mays Mimik und ihr Auftreten sprachen Bände. So beschrieb Juncker es später seinen Kollegen. Jeder kann das sehen: Die Premierministerin ist gezeichnet vom Kampf mit ihrer eigenen Partei. Unter den Augen trägt sie tiefe Ringe. Sie sieht aus wie jemand, der nächtelang keinen Schlaf findet. Lachen sieht man sie nur noch selten, klar, für die Fotografen muss es sein. Aber es sieht gequält aus. Früher konnte sich May regelrecht ausschütten vor Lachen, ihr ganzer Körper vibrierte dann. Jetzt bringt sie äußerste Kraft auf, um nicht die Contenance zu verlieren.

          In letzter Minute hatte May um den Termin bei Juncker gebeten. Zuvor telefonierte sie mit Kanzlerin Merkel und dem französischen Präsidenten Macron. „Charmeoffensive“ nennt man so etwas gemeinhin, aber das passt hier nicht. Es waren Hilferufe. May wusste, dass die Staats- und Regierungschefs nicht bereit waren, ihr am Ende der Woche „ausreichende Fortschritte“ in den Verhandlungen zu bescheinigen. Damit war der Weg versperrt in die zweite Phase der Verhandlungen, wo es um die Zukunft gehen soll. Die Premierministerin wollte wenigstens einen Pfad ebnen: Könnte der EU-Chefunterhändler Michel Barnier nicht ein Mandat für Gespräche über jene Übergangsphase nach dem Austritt bekommen, um die sie gebeten hatte?

          EU will über Geld reden

          Für May wäre das ein wichtiger Erfolg gewesen. Sie hätte den strengen Verhandlungsplan aufgeweicht. Und sie hätte damit die Unternehmer auf der Insel beruhigen können. Denn die werden mit jedem Tag nervöser, den ein chaotischer, ungeregelter Austritt näher rückt. Mehrere Banken haben schon begonnen, ihre Notfallpläne zu exekutieren, sie mieten Büros in Frankfurt oder Paris, verlagern Geschäftsteile. Andere bereiten sich darauf vor. In der Wirtschaft kann sich niemand auf Hoffen oder Wünschen verlassen. Und als Faustregel gilt: Arbeitsplätze und Produktionsstätten, die erst einmal weg sind, kehren nicht mehr wieder. Zweimal umziehen lohnt sich nicht.

          Den Europäern sind die Nöte der Briten nur zu bewusst – sie sind ihr größter Hebel in den Verhandlungen. Deswegen ließen sich Merkel, Macron und Juncker auch nicht erweichen. Alle drei bestanden auf weiteren Fortschritten, vor allem beim heiklen Thema Geld, bevor es direkte Gespräche über die Zukunft geben könne. Man habe den Brexit nicht gewollt und könne nun nicht die Probleme der Briten für sie lösen, heißt es trocken im Kanzleramt. In Paris und Brüssel bekam May nichts anderes zu hören. Die Europäer hatten sich abgestimmt.

          Weitere Themen

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Reaktion auf das Rezo-Statement Video-Seite öffnen

          YouTube-Video der SPD : Reaktion auf das Rezo-Statement

          Lars Klingbeil, Tiemo Wölken, Kevin Kühnert haben sich zusammengeschlossen und eine Video-Antwort auf das Rezo-Statement gegeben, das bereits von 80+ YouTuberinnen und YouTubern unterzeichnet wurde.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Wahlaufruf zur Europawahl : Youtuber stellen sich hinter Rezo

          Rezo hat zusammen mit anderen Youtubern zur Europawahl aufgerufen, allerdings wieder mit einer klaren Absage an die Regierungsparteien. Die Jusos antworten mit einem eigenen Video, die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hat Fehler im Umgang mit Rezos Video eingeräumt.

          Apollo 10 : Die Generalprobe zur Mondlandung

          Die historische Landung blieb ihnen verwehrt, doch ohne sie wäre Apollo 11 unmöglich gewesen: Vor 50 Jahren flogen die Astronauten von Apollo 10 bis fast auf den Mond.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.