https://www.faz.net/-gpf-a5mwk

Britischer Premierminister Boris Johnson vergangene Woche im Unterhaus in London Bild: Reuters

Brexit-Verhandlungen : Eine Einigung in letzter Sekunde?

London und Brüssel ringen weiter um ihre künftigen Beziehungen. Ein Großteil des Vertrags soll zwar schon fertig sein, doch entscheidende Fragen sind immer noch offen. Die Zeit wird knapp.

          6 Min.

          Die Brexit-Unterhändler sind „im Tunnel“. Der Begriff hat sich eingebürgert, als beide Seiten im vorigen Jahr um die Modalitäten des Austritts rangen. Michel Barnier, der Verhandlungsführer der EU, mag die Metapher zwar nicht, weil er transparent sein will. Doch war von ihm selbst in letzter Zeit nicht mehr viel zu sehen und zu hören. Am vergangenen Freitag steckte der Franzose in London fest, als er die Gruppe der Brexit-Fachleute im Europäischen Parlament unterrichten sollte. Das unternahm dann der Vorsitzende David McAllister von der CDU, nach einem Telefonat mit Barnier. Diese Woche wird in Brüssel verhandelt, es geht um die künftigen Beziehungen. Die EU-Botschafter und die Abgeordneten warten auf Informationen aus erster Hand.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Doch die Einzigen, die bis Mittwoch direkt von Barnier hörten, waren die Kommissare in ihrer wöchentlichen Sitzung. Einen Durchbruch konnte er nicht verkünden. Zwar steht nach Angaben von Kommissionsvertretern inzwischen der Großteil des Vertragstexts. Die entscheidenden Stellen aber sind weiter umstritten. Seit Monaten geht es um dieselben Punkte: faire Wettbewerbsbedingungen, die Kontrolle des Abkommens und den Zugang europäischer Fischer zu britischen Fanggründen. Am weitesten liegen beide Seiten bei der vor allem symbolisch wichtigen Fischerei-Frage auseinander.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?