https://www.faz.net/-gpf-9gfv5

Brexit-Verhandlungen : Britische Minister legen Plan B für Übergangslösung vor

  • Aktualisiert am

Übergangslösung oder nicht: Die Briten haben Angst vor einer teuren Scheidung von der EU. Bild: AFP

Demnach sollte Großbritannien bis 2021 EU-Regeln befolgen und Mitgliedsbeiträge zahlen, um schwere Folgen eines harten Brexits abzuwenden. Premierministerin May bezeichnet den Plan jedoch als „derzeit nicht benötigt“.

          Britische Kabinettsmitglieder haben einem Medienbericht zufolge Premierministerin Theresa May einen Plan B für den Fall eines ungeregelten Brexit vorgeschlagen. Er könnte zum Tragen kommen, wenn Mays Plan für einen EU-Ausstieg im Parlament scheitere und der Regierung zwei Jahre mehr Zeit für Verhandlungen geben, schreibt die Zeitung „The Sun“ am Freitag. Die namentlich nicht genannten Minister regen demnach an, dass Großbritannien bis 2021 weiterhin EU-Mitgliedsbeiträge zahlen und die Regeln des Blocks befolgen könnte, um schwere Folgen eines harten Brexit nach dem für Ende März geplanten EU-Abschied abzuwenden.

          Großbritannien könnte in einem solchen Fall zwei Jahre lang mit Brüssel als „Drittland“ verhandeln, was es einfacher mache, sich auf ein neues Freihandelsabkommen zu einigen und zu vermeiden, dass die volle Scheidungsrechnung über 38 Milliarden Pfund fällig werde. May habe den Plan jedoch als derzeit nicht benötigt bezeichnet.

          Zuletzt war in den Brexit-Verhandlungen immer wieder von einer Übergangslösung die Rede, wonach Großbritannien vorerst in der Zollunion bleiben könnte. Damit soll verhindert werden, dass nach dem Brexit eine EU-Außengrenze zwischen Irland und dem britischen Nordirland entsteht. Eine offene Grenze auf der irischen Insel gilt als entscheidend für den Fortbestand des Karfreitagsabkommens, das 1998 den Bürgerkrieg in Nordirland beendete.

          Mit einer Übergangslösung wäre Zeit gewonnen, um eine endgültige Lösung für die britisch-irische Grenze zu finden, die derzeit der Knackpunkt in den Verhandlungen ist. Diplomatenkreisen zufolge stellt Brüssel als Bedingung für eine Übergangslösung, dass sich Großbritannien an die EU-Standards bei Staatshilfen, Umweltschutz und Arbeitnehmerrechten halte.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.