https://www.faz.net/-gpf-9uir9

Brexit : Die Ernsthaftigkeit fehlt

  • -Aktualisiert am

Wahlsieger: Boris Johnson Bild: AP

Warum Boris Johnsons Plan, beim Brexit eine Verlängerung der Übergangszeit über 2020 hinaus auszuschließen, ein Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Brüssel ist.

          1 Min.

          Sich selbst wird Boris Johnson mit der ins Auge gefassten Ergänzung des Gesetzentwurfs zum Vollzug des Austritts aus der Europäischen Union keine Fesseln anlegen. Unabhängig davon, was das Parlament demnächst beschließen wird: Das Vorrecht, eine Übereinkunft mit der EU über eine Verlängerung der Übergangszeit nach dem Brexit zu vereinbaren, bleibt beim Premierminister, nicht beim Parlament. Der Gesetzeszusatz, wonach eine Verlängerung der Übergangszeit über den 31. Dezember 2020 ausgeschlossen sei, ist also nicht mehr als eine Absichtserklärung der britischen Regierung.

          Vor allem aber ist er ein Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Brüssel. Der EU soll signalisiert werden, das große Großbritannien sei bereit und in der Lage, zur Not einen harten Konfrontationskurs gegenüber „Europa“ einzuschlagen. Am Ende stünde dann der ungeregelte Brexit, über den sich das halbe Land und die ganze EU schon seit mehr als drei Jahren aufregen.

          Über den potentiellen Schaden, den ein solches Vorgehen verursachen würde, ist mittlerweile so ziemlich alles gesagt. Und Boris Johnson wäre nicht Boris Johnson, wenn er nicht im letzten Moment seine Flexibilität entdeckte und – ungeachtet aller vollmundigen Versprechungen vorher – doch eine längere Verhandlungsdauer akzeptierte. Es wird Zeit, dass im Verhältnis London–Brüssel die Ernsthaftigkeit zurückkehrt. Dann ließen sich auch Lösungen finden, im Interesse beider Seiten.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Migrationskrise in Belarus : Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Der Minsker Machthaber will einen Teil der Migranten im Land loswerden. Der andere soll bleiben und dient Alexandr Lukaschenko als Faustpfand. Ihnen verspricht er, dass Deutschland sie aufnimmt.

          Omikron-Verdachtsfälle bestätigt Video-Seite öffnen

          Neue Corona-Variante : Omikron-Verdachtsfälle bestätigt

          Es handele sich um zwei Personen, die noch vor der Ausweisung Südafrikas als Virusvariantengebiet über den Flughafen München eingereist seien, teilte das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mit.

          Topmeldungen

          Wenn zwei Welten aufeinandertreffen: Fridays-for-Future-Aktivisten demonstrieren vor einem Siemens-Gebäude in Berlin.

          Die Macht der Managerkinder : Klimaverhör am Küchentisch

          Auch Vorstandschefs haben klimabewegte Kinder. In Interviews berichten sie von Diskussionen am Küchentisch und wie das angeblich ihre Entscheidungen beeinflusst. Doch wie läuft das ab? Der REWE-Chef gibt Einblicke.
          Das von der belarussischen Staatsagentur BelTA via AP zur Verfügung gestellte Foto zeigt Machthaber Alexandr Lukaschenko am 26. November in Brusgi

          Migrationskrise in Belarus : Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Der Minsker Machthaber will einen Teil der Migranten im Land loswerden. Der andere soll bleiben und dient Alexandr Lukaschenko als Faustpfand. Ihnen verspricht er, dass Deutschland sie aufnimmt.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.