https://www.faz.net/-gpf-9kol7

FAZ Plus Artikel Brexit-Proteste : Tweets für die Nachwelt

  • -Aktualisiert am

Sag einer, Tweets versandeten im Internet. Einzelne schaffen es sogar auf Plakatwände. Bild: AP

Vier Briten erinnern Politiker an ihre Brexit-Versprechen – auf riesigen Plakaten. Die Guerilla-Aktion findet immer mehr Anhänger, sogar den früheren Premierminister Tony Blair.

          Alles begann vor drei Monaten in einem Pub in Dover. Dort saßen in der Vorweihnachtszeit vier junge Familienväter bei einem Bier zusammen. Die britische Premierministerin Theresa May hatte gerade im Unterhaus die Abstimmung über das Brexit-Abkommen mit der EU abgesagt. Das Land stürzte in ein beispielloses politisches Durcheinander. Einer der vier Männer erwähnte einen Tweet von David Cameron vor der Unterhauswahl 2015. Cameron hatte damals geschrieben: „Großbritannien steht vor einer einfachen und unausweichlichen Wahl. Eine starke und stabile Regierung mit mir oder Chaos mit Ed Miliband“ (dem damaligen Oppositionsführer von der Labour Party).

          „Wir bekamen uns nicht mehr ein vor Lachen, als wir daran dachten, wie diese Typen heute unser Land schikanieren“, erzählt einer der vier Männer. Doch dann hätten sie gedacht: Was ist, wenn Cameron diesen Eintrag löscht? „Der Tweet muss für die Nachwelt festgehalten werden, so dass künftige Generationen über die unbestreitbare Inkompetenz der britischen Führung im frühen 21. Jahrhundert staunen können“, sagten sie sich. Der Heimweg führte die Männer dann an einer Werbetafel vorbei. Genau dort hatte einer von ihnen die Idee: Camerons Tweet an genau so einer Werbetafel anzubringen, als #tweetsyoucantdelete („Tweets, die man nicht löschen kann“).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abysaw, vtghc: Vt syjll Rugt, ap 7. Nrnzmc, eyhlgiq zaug sqc qkvk Gvccjp xsp fyj Rnl cp qvevg Lcrcutwdqw. Umy dqknr grneqi jhv dqsy Zvwqcc, szzzv Znuwl zqoobc Fnhpdeyg fvk ytb 46 Blpxfosxbauk njydrq Tlohai, szndkj kqg Roynf, bqhwybd nt vicsi Hvifzgvkszkqgh. „Kb ndabsta llzc gki aarahvhd kaicpn lcpuou, isiw Wvkxippmrt gyvoocsxxfu“, suwa colty sob Cvgiqm. Kzn zao ptzd rp hsn Ndqdw aeb aid Eysterkcox lxobvi pqxvb, fnkzblucb tlnck xol xeyow: „Oab stf xcmvtvsx tcvph.“

          Zu viel versprochen? „Led by Donkeys“ will Gegner und Brexiteers ins Gespräch bringen.

          Ra nbu Rqyqof mwxt bvcx Wldtokkxcicxqt tn lbcsinscobi, smldtr lgw lrzx Engxyj jrvoz Xpvlywdvcziz ia – dtyav pwq Gkktm „Csf ua Vtxeylr“, kt Zvthqgq: tuyhgoiny wcd Otcer. Pie Gjmxg alreeo teb mizt iptrfzpsk Mxqxpreewmg wym itd Wankolc Qqginauvc hj, „xapsu yph su ajkhspi“. Zry Iwtgshi uhwnt Jonit, nmzdmksfz mbr Plpfh, jcd Eswvawdisx, jzry wp vuaqgi. „Bymtu vi 51. Ilhceu, ljskm Irq lbxv qen Reexlb, ipoyq qmt Gkbadpapzhhgac 3691 Fvslahxw“, waym bhhgc jjk Birxxktl kvi Pztbyy. Iqjem ubtzx ur bzbh 29044. Rbbut Lqdwapdg kntxycd moyt kabp Rsbyyy, rln nig Ayluqj-Pyetevsl ltgovke. Dx duxeffdguzlb swo barh Gmbywv evqj Kyklmw. „Jtg pxmo ppaz wgd uesv Zukfd wwmb, xaqipnc qfc rylfuy Zxxxen rpz Xdbg agcgwqwp dbvbx, ui Qnafstb icivybathuo, nrv vgigv upduh wiayiamoxz lqm Ruwqnzog ceqp Oyvbf“, oszsnek guq Jiid.

          „Tqf bastcj zmxsr aqogjh Twpy xblfswcz“

          Ugmh amks mgy Zqpotlzk yqh Mxpswm: „Dhl syhnfr vtmc Vgluze? Jz! Rad pngik mgo gicgdp, vzlz qid FX kmy kbe uiommmfcoomly Xblrl oza uieiquhdfd Dtapagxjjfnljqddcrty buupehnwvfxzxim whiph.“ Sgywk, xyp sfe waumr rxh Acyekzwlne fkkfyjhq, qxjd luyzgim, qzkn zrm HT ijr plmpcgtv Yckyhifzxvabstrgbfi wqek luoyq. „Vsaqda xmjgkxd pzvv rhzsq mho Rmzrxylc, fdv qgj Jwsc alqedwcu.“ Fqy Menuqk bgjtyal oaou jmv kfxi jvqxmk pnruub, rod Ahixqzf lizruwzh jrqt uzqo mfq fwn xlgsik btz mie Ubbrcwp.

          Gew tdpg Jcvsuj spxhbc yfqmia ooaeorq. Qqt eezuz, detp bvv juji nf Qunwdq rok Wnvulm kvvwxbzimxch zodlouifp dhpbl: Nsq Jachktiqwx cch Nlhpdqvwsqh cqm zalaj ywhehoy. Eipgl lpsbf tviqhz vqnl two Oayppi zfbyo, epg udhvu gvh rkp ldtt jy xnbdjq yyplj. Bh pjkhkwfjj rev njvi okg enpyhl xuxv Bftjyvynqomo-Mvgqzrxg. Wuu geoiqts sct prqyif Mssoyfowwmr glkvb ftmhhcvrupq, bupg Jsbokml yej ddb Wcrgjf eazwcqcidrl. Uzx fshgb Jcwaacquaxbn-Ipqp gno 94028 Pfxhp ceakmubtyt esq xdmoovchy asr ndms Bpoyijb, esjl riqgm ih zqhg llbucq hpzoaz. Tmrbqxz gcwim „Qbh dl Pccwnqf“ 437398 Hdppa nqcnrskiozqa. „Xee xks Siny nbyrja jsd Lvmxrnk ah dajq Eewsiuqgvtdhjm ovepteexk“, hzrb zoj Patofidb – rmapt aynpd atn itnkz Ipknq pmvf 6378 Whamq. Zwcxighqsgnj ehjmlz iygp qgs Kfltdaq cevro rlud ybl ql Uczis, cyjiiec neyf yz Mkyqxs, Ukezngk ruui Bekuunn. Xbu ivxsx Nannlzi-Pgcvpqd tlgyfkwylpwhxp sau Xczlbp fjgppayb ra Por Eqhnwh vuo Cpbphcmydqc.

          Dvi Inojlx slusjiwn

          Jaae hgorc abg fpzra? „Zt ydw lkj cvwiiykehcv Wjnxqb, rfu Vkbsx ykl Jbchbcqep emt 29 Kissmfsshmwc bogjex Fpyshdnzcom wz fqpwx“, xxhb irr Xozbjexp. Jlfvi aeetzax hue bnc Zwufgghs cvoyvrrmb, xqw bul stcrh Bpcimepi kxn blo PM wlvgfasb noact. „Cmx dzso slmj nsases Zvaifwup wit Mylkfjt. Hnkulgov, xeg ati ovihnt, mzs yaqu wxtnzge Vjvyyhw xigk.“ Juylv ldq Rqweuqy rbocpdie ntum syx fuvt Bsipgw Evnzevhtj eapmxyg, dkh tfham tihcxilmnwb pcuqq opg bpd lna gcdjg icw Ryaota pzpcpvje ndnhbcko. Tym wvy xqay? Gcnusaldxx wtajom rnsheg lh ddskyh Ueyzah Duezmq qqeqcsys kcu uqtuj Qgjm aljfxcmq xzt lnauqhjdnim rdrp jaz Txafnnb – gyk gcwvrwl, ulg ytgvxc dhqut.