https://www.faz.net/-gpf-9jpip

Brexit-Kommentar : Britische Phantasien

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson will die globale Präsenz Großbritanniens ausbauen. Bild: dpa

Der britische Verteidigungsminister schiebt den Brexit vor, um die globale Präsenz von Britannien Streitkräften zu stärken. Hat die EU-Mitgliedschaft das etwa verhindert? Merkwürdig.

          Das Vereinigte Königreich brauche stärkere Streitkräfte, die darauf vorbereitet sein müssten, „hard power“ auch einzusetzen. So redet nicht ein Oppositionspolitiker, sondern der konservative Verteidigungsminister. Dessen Partei ist seit 2010 an der Regierung und hatte, wegen Erschöpfung nach dem Kraftakt in Afghanistan und im Irak, den Streitkräften ein Schrumpfen verordnet.

          Die Opposition spricht nicht ohne Berechtigung von einer Finanzierungskrise. Jetzt aber soll, und das ist richtig, das Ruder wieder herumgeworfen werden; die Großwetterlage liefert die Gründe dafür. Bei dem Motiv wird Minister Williamson auch beim Brexit fündig, denn der verhelfe Britannien dazu, seine globale Präsenz zu stärken.

          Hat die EU-Mitgliedschaft das etwa verhindert? Merkwürdig. Das Vereinigte Königreich hat es nicht nötig, sich von anderen Ländern über Militärausgaben und robusten Einsatzwillen belehren zu lassen. Aber wenn es als Nation dargestellt wird, an die sich die Leute wenden könnten, wenn die Welt Führung brauche, dann hört sich das an wie aus der Phantasiewelt entnommen. Der Brexit-Welt eben.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.