https://www.faz.net/-gpf-a6alv
Bildbeschreibung einblenden

Brexit-Konflikt um Fischerei : Ohne Abkommen muss Macron den Zorn der Fischer fürchten

Der französische Trawler „Le Marmouset III“ verlässt den Hafen von Boulogne-sur-Mer Bild: AFP

Die Fischer sind in Frankreich eine gewichtige Gruppe. Jeder Präsident pilgert im Wahlkampf nach Boulogne-sur-Mer, in die Hafenstadt an der Ärmelkanalküste. Dort blickt man angespannt auf die festgefahrenen Gespräche zwischen Brüssel und London.

          2 Min.

          Die Drohung ist eindeutig: „Wenn das Abkommen nicht gut ist und unseren Interessen, insbesondere den Interessen der Fischer, nicht entspricht, könnten wir, Frankreich, wie jeder Mitgliedstaat, ein Veto einlegen.“ Das kündigte der französische Europaminister Clément Beaune an. Noch überlässt Präsident Emmanuel Macron ihm bei der Frage des Zugangs zu britischen Gewässern nach dem Ende der Übergangsphase die Bühne. Aber der Präsident verfolgt aufmerksam die Lage. Die Fischer sind ein wichtiges Wählerreservoir in Frankreich. Eine Million Menschen leben vom Meer. Sie stehen wie die Landwirte für das traditionelle Frankreich, das schwer in Wallung geraten kann, wenn es sich übergangen fühlt.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Jeder Präsident pilgert im Wahlkampf nach Boulogne-sur-Mer, in die Hafenstadt an der Ärmelkanalküste. Der Standort sieht sich durch den Brexit bedroht. Die meisten Fischkutter, die im Hafen schaukeln, fischen regelmäßig in englischen Gewässern. Die bisherigen Angebote der britischen Verhandlungsführer über die künftigen Fangrechte reichen den Fischern nicht.

          400.000 Tonnen Fisch werden jedes Jahr verarbeitet

          Boulogne-sur-Mer rühmt sich schon auf den Ortseingangsschildern damit, den „größten französischen Fischereihafen“ zu besitzen. Viel wichtiger für die 42.000-Einwohner-Stadt ist aber die fischverarbeitende Industrie mit mehr als fünftausend Arbeitsplätzen. Etwa 400.000 Tonnen Fisch werden jedes Jahr in den großen Hallen verarbeitet, die sich entlang der Hafenbecken erstrecken. Rund dreißig Prozent des Fisches stammt aus Großbritannien.

          Deshalb fürchtet sich der Vorsitzende des regionalen Fischereiverbandes, Olivier Leprêtre, vor allem vor einem harten Brexit ohne Vereinbarung: „Wir brauchen auf jeden Fall eine Übereinkunft. Ohne Übereinkunft droht unseren Fischern die Katastrophe.“  Die Veto-Drohung unterstützt er deshalb nur, solange sie ein Verhandlungsinstrument bleibt. Die fischereiverarbeitende Industrie sei auf eine Übereinkunft angewiesen.

          Eine Angestellte in einem fischverarbeitenden Betrieb in Boulogne-sur-Mer
          Eine Angestellte in einem fischverarbeitenden Betrieb in Boulogne-sur-Mer : Bild: EPA

          Seit Jahren schon fürchten sich die Regierenden in Paris vor dem Zorn der Fischer in Boulogne-sur-Mer. Die Fronde der Männer und Frauen von der Küste nährt die Europaskepsis. Die Region ist eine Hochburg des Rassemblement National. Schon Präsident Nicolas Sarkozy versuchte, die protestierenden Fischer mit rechtsnationalen Thesen zu beruhigen.

          Eine Frage der Identität

          2008 stellte er die EU-Fischereipolitik in Frage. „Die Fischerei ist Teil der nationalen französischen Identität“, sagte er damals und lehnte es ab, die EU mit ihren wissenschaftlichen Beiräten darüber entscheiden zu lassen, welche Fischbestände des Schutzes bedürfen und wie die Fangquoten verteilt werden. „Es muss damit Schluss sein, dass man auf der einen Seite die Wissenschaftler und auf der anderen die Fischer hat“, sagte Sarkozy.

          Der französische Ministerpräsident Jean Castex (Mitte) zusammen mit dem Bürgermeister von Boulogne-sur-Mer, Frederic Cuvillier (links), bei einem Besuch in der Stadt in der vergangenen Woche
          Der französische Ministerpräsident Jean Castex (Mitte) zusammen mit dem Bürgermeister von Boulogne-sur-Mer, Frederic Cuvillier (links), bei einem Besuch in der Stadt in der vergangenen Woche : Bild: AFP

          Auch seine Nachfolger waren stets bemüht, die Fischer mit Subventionen ruhig zu stellen. Die französische Fangflotte zählt etwa 8000 Schiffe. In Boulogne-sur-Mer sind bereits neue Kühlhallen fertiggestellt worden, in denen nach Ende der Übergangszeit die Hygiene- und Zollkontrollen vorgenommen werden sollen, die für britischen Fisch notwendig werden. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, wurde die Zweigstelle des staatlichen Untersuchungsamtes für Nahrungsmittelkontrolle erweitert. Aber alle Planungen drohen die Wut der Fischer nicht zu besänftigen, sollte es keine Übereinkunft zu den Fangrechten in britischen Gewässern geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Clemens Fuest ist seit 2016 Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

          Wirtschaft nach Corona : „Die Löhne müssen steigen“

          Nach Corona sieht die Wirtschaft anders aus. Hier spricht der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, über knappe Fachkräfte, die steigende Inflation und kranke Kinder im Kindergarten.
          Stressreaktion? Ein Teil der Herde hat sich in einem Waldgebiet in der Nähe der südchinesischen Provinzhauptstadt Kunming zum Schlafen gelegt.

          Elefantenherde in China : Langer Marsch

          Die ungewöhnliche Wanderung einer Elefantenherde durch Süd-China hält das ganze Land in Atem. Was hat die Tiere so aufgeschreckt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.