https://www.faz.net/-gpf-9l46n

Britischer EU-Austritt : Dann lieber ein Ende mit Schrecken

Kämpft für ihren Brexit-Deal mit der EU: Die britische Premierministerin Thersa May Bild: EPA

Die EU und ihre Mitgliedsstaaten dürfen sich nicht in den britischen Strudel hineinziehen lassen.

          Die politischen Uhren in der EU ticken inzwischen so laut und unerbittlich wie der Regulator in Fred Zinnemanns legendärem Western „Zwölf Uhr mittags“. Auf dem Kontinent hält sich immer noch die Hoffnung, dass das unaufhaltsame Vorrücken der Zeiger jene britischen Politiker zur Vernunft bringt, die mit der Zukunft ihres Landes Vabanque spielen. Haben die Europäer nicht schon immer diesen Druck gebraucht, wenn Positionen aufeinanderprallten, die unvereinbar zu sein schienen? In langen Verhandlungsnächten wurden sogar die Uhren angehalten, um aus der letzten Minute ein paar Stunden zu machen, in denen man sich dann irgendwie einigte.

          Die Verlängerung der Austrittsfrist, um die in Brüssel gerungen wurde, stellt im Grunde nichts anderes dar als ein Stoppen der Uhr für Wochen oder gar Monate. Das ist insofern vernünftig, als wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden sollten, um einen ungeregelten Brexit zu vermeiden. Doch müssen die Kalkulationen, die damit verbunden werden, nicht zwangsläufig aufgehen. In London könnte der Glaube aufkommen, die Furcht der verbleibenden EU-Mitglieder vor einem Chaos-Brexit sei so groß, dass sie zu jenen Zugeständnissen bereit seien, die bisher als ausgeschlossen galten. Sind auf dem Kontinent, der sich lange geschlossen zeigte, nicht auch schon erste Meinungsunterschiede zu erkennen? Der politische Prozess in Großbritannien scheint nur noch aus solchen zu bestehen. Er kreist in schwindelerregender Manier um sich selbst und hat sich dabei in einen zerstörerischen Strudel verwandelt, in den die EU und ihre Mitglieder sich um keinen Preis hineinziehen lassen dürfen.

          Denn noch schlimmer als ein ungeregelter Brexit wäre es, wenn der Versuch, doch noch zu einer einvernehmlichen Trennung zu kommen, in einer Lähmung der Institutionen und einer Handlungsunfähigkeit der EU endete. Sie hat schon zu lange zu viele andere Fragen von großer politischer Bedeutung vernachlässigt, London übrigens auch. Wenn das britische Parlament weder einen ungeregelten Austritt will noch einen geregelten Austritt auf der Grundlage des ausgehandelten Vertrags, dann sollte London die Austrittserklärung zurücknehmen und noch einmal das Volk befragen. Dazu brauchte man in Downing Street und Westminster freilich den Mut eines Marshal Will Kane. Für die EU aber muss in jedem Fall die alte Devise gelten: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

          Weitere Themen

          Elf Patienten aus Krankenhaus entlassen Video-Seite öffnen

          Nach Busunfall auf Madeira : Elf Patienten aus Krankenhaus entlassen

          Nach dem Busunglück auf Madeira sind elf der Unfallopfer aus dem Krankenhaus entlassen worden. 16 weitere Personen würden weiter behandelt, ihr Zustand sei aber stabil und verbessere sich. Noch sei nicht abzusehen, wann die verletzten Touristen zurück nach Deutschland transportiert werden können.

          Die ewig offene Frage

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Das steht im Mueller-Bericht Video-Seite öffnen

          Be- oder Entlastung für Trump? : Das steht im Mueller-Bericht

          Präsident Donald Trump sieht sich durch den Bericht von Sonderermittler Mueller komplett entlastet. Doch Mueller entlastet Trump keineswegs vom Vorwurf, im Wahlkampf mit Russland zusammengearbeitet zu haben.

          Topmeldungen

          Kriegsverbrechen: Wehrmachtssoldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Karfreitag in Nordirland : Ein Tag der Trauer

          Dass es in Nordirland seit mehr als zwanzig Jahren weitgehend friedlich geblieben ist, gehört zu den großen Leistungen der Politik. Doch mit dem Mord an einer Frau in Londonderry ist die Gefahr für den Frieden wieder einmal deutlich geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.