https://www.faz.net/-gpf-9pvux

Brexit : Johnson will im Zweifel rasche Neuwahl

  • Aktualisiert am

Will den Zeitplan bestimmen: Der britische Premierminister Boris Johnson. Bild: EPA

Sollte es zu einem erfolgreichen Misstrauensvotum gegen seine Regierung kommen, will der britische Premierminister Boris Johnson rasch Neuwahlen ausrufen.

          Der britische Premierminister Boris Johnson will einem Medienbericht zufolge im Falle eines erfolgreichen Misstrauensantrags gegen seine Regierung zwar innerhalb von wenigen Tagen ausrufen, diese aber erst für die Zeit nach dem vollzogenen EU-Austritt am 31. Oktober ansetzen. „Wir können sie nicht davon abhalten, eine Wahl zu erzwingen, aber wir kontrollieren den Zeitplan“, zitierte die „Financial Times“ einen Regierungsmitarbeiter. Wenn es Parlamentswahlen geben müsse, dann in den Tagen nach dem geplanten EU-Austritt Ende Oktober.

          Johnson ist angetreten, Großbritanniens Mitgliedschaft in der Europäischen Union bis zum 31. Oktober notfalls auch ohne Scheidungsabkommen zu beenden. Eine Mehrheit für einen ungeordneten Brexit ist im Parlament aber nicht sicher.

          Johnson war einer der prominentesten Befürworter der „Leave“-Kampagne beim Brexit-Referendum 2016. Er hatte damals behauptet, durch den EU-Austritt könne Großbritannien wöchentlich 350 Millionen Pfund zusätzlich ins eigene Gesundheitswesen stecken.

          Das dürfte die Wirtschaft schwer belasten. Das Pfund fiel zuletzt schon auf den niedrigsten Stand seit 30 Monaten. Im Parlament gab es bislang keine Mehrheit für einen No-Deal-Brexit. Einige Parlamentarier aus Johnsons konservativer Partei haben signalisiert, im Zweifel gegen den Premierminister zu stimmen, um einen Chaos-Brexit zu verhindern.

          Weitere Themen

          Johnson trifft Juncker

          Brexit-Verhandlungen : Johnson trifft Juncker

          Der britische Premierminister Johnson wird am Montag mit dem EU-Kommissionschef Juncker zu Abend essen, gab die Kommission bekannt. Thema wird wohl das irische Problem sein. Johnsons Koalitionspartner kündigt Widerstand an.

          Bercows letztes Gefecht

          Britischer Parlamentssprecher : Bercows letztes Gefecht

          John Bercow, der Sprecher des britischen Unterhauses, will Ende Oktober seinen Posten räumen. Er hat viel für die Rechte der Abgeordneten getan, doch es gibt auch unerfreuliche Seiten seiner Amtszeit.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.