https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/brexit-hat-den-aerztemangel-in-grossbritannien-verschaerft-18493066.html

Wegen Brexit : Großbritannien fehlen Tausende Ärzte aus der EU

  • Aktualisiert am

Medizinisches Personal in London: Dem britischen Gesundheitssystem fehlen Tausende Ärzte. Bild: EPA

Das britische Gesundheitssystem ist auf den Zuzug ausländischer Fachkräfte angewiesen. Eine Studie zeigt nun den Schaden, der durch den EU-Austritt entstanden ist.

          1 Min.

          Laut einer aktuellen Studie hat der Brexit den Ärztemangel in Großbritannien verschärft. Demnach fehlen im britischen Gesundheitswesen in den wichtigsten Fachgebieten rund 4000 Ärztinnen und Ärzte aus EU-Ländern. Der „Anstieg des Personals aus der EU“ und der Ländern der Europäischen Freihandelsassoziation (Efta) habe sich „verlangsamt“ und sei „und unter den prognostizierten Anstieg gefallen“, hieß es in der von der Zeitung „The Guardian“ in Auftrag gegebenen und am Sonntag veröffentlichten Studie der Denkfabrik Nuffield Trust.

          Demnach war das britische Gesundheitswesen insbesondere bereits vor dem Brexit auf Ärzte aus der EU angewiesen. Dies betraf insbesondere die Fachbereiche Anästhesie, Pädiatrie, Herz-Chirurgie und Psychiatrie. Laut der Studie hätten sich im Jahr 2021 mehr als 41.000 Ärzte aus der EU oder den Efta-Ländern Norwegen, Schweiz, Island und Liechtenstein in Großbritannien niederlassen lassen müssen, um diesen Personalmangel auszugleichen – mindestens aber 4000 mehr.

          Unsicherheit über Arbeitsregelungen

          Den „offensichtlichen Grund für die Trendwende in den Jahren 2015 und 2016" sehen die Forscher im Ergebnis des Brexit-Referendums. Zu den rückläufigen Zahlen hätten neben anfänglicher Unsicherheit wegen der neuen Einreise- und Arbeitsregelungen auch strengere Visa-Vorschriften und „sich verschlechternde Arbeitsbedingungen“ im Gesundheitssystem beigetragen.

          Die Ergebnisse der Studie würden nun darauf hindeuten, dass die „Stagnation der Zahl der EU-Ärzte“ den bestehenden Mangel in den Bereichen verschärft habe, in denen der nationale Gesundheitsdienst NHS nicht in der Lage gewesen sei, „anderswo genügend qualifiziertes Personal zu finden“, hieß es weiter.

          Die Studie erscheint zu einem Zeitpunkt, an dem der krisengeschüttelte NHS nach Jahren der Unterfinanzierung mit vielen Missständen zu kämpfen hat. Dazu gehören neben dem Personalmangel an Ärzten, Pflegern und Krankenschwestern auch lange Wartezeiten für einige Krankenhausbehandlungen aufgrund der Corona-Pandemie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kampfpanzer für die Ukraine : Leoparden auf dem Sprung

          14 Leopard-Panzer liefert Deutschland an die Ukraine. Was macht den Leopard 2 besonders und wie schlägt er sich gegen die russischen Modelle? Ein Überblick in Grafiken.
          Die lokalen Stromverteilnetze könnten zum Engpass für die Energiewende werden.

          Energiewende : Mit Anreizen gegen die Stromrationierung

          Von Tesla bis Viessmann: Unternehmen wettern gegen die geplante Begrenzung der Stromversorgung für E-Autos und Wärmepumpen. Nun präsentieren sie Ideen, wie es ohne gehen könnte. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verbraucher.
          BASF-Anlage in Ludwigsburg: Auf seine Beteiligung an Wintershall Dea musste der Chemiekonzern  5,4 Milliarden Euro abschreiben. (Symbolfoto)

          Nach BASF-Abschreibungen : Teurer Abschied aus Russland

          BASF muss Milliarden aus dem Russlandgeschäft von Wintershall abschreiben. Auch für andere Dax-Unternehmen wird der Ausstieg aus Putins Reich noch teuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.