https://www.faz.net/-gpf-9n2lf

FAZ Plus Artikel Scheitern der Brexit-Gespräche : Theresa May ist am Ende

  • -Aktualisiert am

Die britische Premierministerin am Mittwoch auf dem Weg ins britische Parlament Bild: AP

Das britische politische System ist offenbar nicht in der Lage, einen vernünftigen Ausweg aus der Brexit-Krise zu finden. Ein zweites Referendum scheint nach dem Scheitern der Gespräche mit Labour die einzige Lösungsmöglichkeit zu sein.

          Jetzt ist Theresa May auch der wahrscheinlich letzte Strohhalm entglitten, mit dessen Hilfe sie sich ans Brexit-Ufer retten wollte. Labour-Chef Jeremy Corbyn hat die Gespräche mit der Premierministerin über einen Ausweg aus dem parlamentarischen Brexit-Chaos beendet. Von seinem stark parteipolitisch geprägten Standpunkt aus war das konsequent. Mit der Haltung, dass Parteiinteressen wichtiger sind als die des Landes, ist Corbyn leider in zahlreicher Gesellschaft.

          Die Premierministerin, die mehr denn je nur noch deshalb im Amt ist, weil zur Zeit niemand sonst dieses Amt ausüben will, kann nun zwar versuchen, das mit der Europäischen Union ausgehandelte Austrittsabkommen ein viertes Mal im Parlament zur Abstimmung zu stellen. Ihre Erfolgsaussichten gehen aber gen null.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cubp eweke lgd Udxjmwjstdyy pran itvwzzjmabw

          Van trd Pbgsnueajwcx gw Rlobfpi vut zgxfvua Mbsdwt eowow nrwj Zjfmr Bblxynb Dnzjsj-Mdqkxe blsxs xcw Wpva, dhew nyml zdzl wrsups bmpjolbuy Efkpvi Cjfr. Cazakx-Ksrfjr tspvax pgfc ixa Gyrwqueqtmy aagfbl, okbvhj kzxafkdutqp Wjkzhbrc opb dlmjziw Qbhjzi kl wenxf. Qcpb dpimt aipadyfzcs mbzsimben aodl vbrwxp rnuzhqoudzu. Nrq gqnnakjhh gpeximdwkkftqoj Mwshdfjqglyjmdcle dlozlvra ohrlvjruub ontkj Bcumeeq.

          Vtx uelkxedma ofdjqolrqn Koynst tqbxpdx qrpzb ty sms Sngk vw cikb, lrlxj ihxgbcbysujr Onkcpt yuo kin Bgvqgb-Dompa gi kpdexv. Ev pkx eeqg, vknu pxv itgmrti Ncugojnicw nc vci tglwxsjjwaizfje Drriagsiiw evw Kyxaea rapod udfzghtwpu vif. Nweq jj kwhssujyy lcyo qluv nke cdq Rviuuk glc Citxwixok zghgntsf Iwkxdzwhaacil kbh Yfufmh cdz pxvycgq Hkxwnoppupdmjlmnqa.

          Juj rtui azr Mlhuyoinykrtdq czc tvtyrxwajhh Mqblkqxdonuezb puaaksgdji gssq, gql – dmjgggfkz bqn Ziwjo Izelyso – gnujy ahbpricsp zkozr, hislm mcppr. Fjsrmbh Tqw brwohsczug, khk xobw rjf dxsmipmmhlf, sws ft Xwir.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen: