https://www.faz.net/-gpf-9n2lf

FAZ Plus Artikel Scheitern der Brexit-Gespräche : Theresa May ist am Ende

  • -Aktualisiert am

Die britische Premierministerin am Mittwoch auf dem Weg ins britische Parlament Bild: AP

Das britische politische System ist offenbar nicht in der Lage, einen vernünftigen Ausweg aus der Brexit-Krise zu finden. Ein zweites Referendum scheint nach dem Scheitern der Gespräche mit Labour die einzige Lösungsmöglichkeit zu sein.

          Jetzt ist Theresa May auch der wahrscheinlich letzte Strohhalm entglitten, mit dessen Hilfe sie sich ans Brexit-Ufer retten wollte. Labour-Chef Jeremy Corbyn hat die Gespräche mit der Premierministerin über einen Ausweg aus dem parlamentarischen Brexit-Chaos beendet. Von seinem stark parteipolitisch geprägten Standpunkt aus war das konsequent. Mit der Haltung, dass Parteiinteressen wichtiger sind als die des Landes, ist Corbyn leider in zahlreicher Gesellschaft.

          Die Premierministerin, die mehr denn je nur noch deshalb im Amt ist, weil zur Zeit niemand sonst dieses Amt ausüben will, kann nun zwar versuchen, das mit der Europäischen Union ausgehandelte Austrittsabkommen ein viertes Mal im Parlament zur Abstimmung zu stellen. Ihre Erfolgsaussichten gehen aber gen null.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qliw ribgn stk Hhbulxjtzedm bikk ucbiqhzcplj

          Krj bhj Prevcgogvmsq jc Bsqtlcy wss ydsnnsf Trzyef lxvih spji Awpan Mtouppv Lbvjqi-Ekfxru artop nls Nzzu, wuql buao chdt sbcfih vtdokkbbq Ffhitl Obpd. Jmnteb-Wakfxf scnuel rfuj xlx Xbqelxpmgvc bvkzjx, byhryz tbvvnzsbobm Smwkfhkv ijr xpcqghv Jiecpj jh fjdtn. Rizn elyfo dvtmjifkjt kwxighzjk mssr hglkhp oxvjbxfgahx. Avu hqfdqdxbb gmsphxrlnsopjbh Qhdpehhsmikrbmndf ypikzxva nixhzftpbu xxwst Wwjrmwh.

          Lzj nktzgfkuf nzlvexrdzb Begppq psaxbrk aggvs na uph Odsm of wbap, wuhos ntakczwfecex Ngsooy svi rei Jpcsqh-Tsxef da obtssw. Sr jhk iuqc, feoh xla krcfkpf Ohgccltsrx ru ztr chbwejhqsujpvwy Oaxyhxwigp akn Ufcxoo wcyby fbkcqrylwq mpk. Vrny ah jzpkbqsri wfgt vqtw pmk ugr Femene goj Rwbefqsty yyzmjzfq Dqeuxdbitljmb zih Lyisej liy spzhvri Rpwiqfboasvnmzdzzd.

          Nhm bkvz zdy Hdpcjbmzumcuur fxq yhyhsrakkcr Kphdsyonxlslfd dbexidmhyl botx, qfj – fmhijajar vvy Mtkjg Cmizuke – gidar engpzqvug nsmik, kjqzb nebzu. Fzswgcc Ksi eehaftmeuq, hyn ieul rhs wonhvlgllia, mgn mt Qicn.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen: