https://www.faz.net/-gpf-9rbry

Folgen des Brexits : Zerfällt das Königreich?

  • -Aktualisiert am

Boris Johnson und Nicola Sturgeon im Juli in Edinburgh Bild: EPA

Eine Folge eines ungeregelten Brexits könnte eine Loslösung der Schotten vom Vereinigten Königreich sein. Doch diejenigen, die das zu verantworten hätten, werden kaum die Schuld dafür übernehmen.

          1 Min.

          Die in London nominell noch regierende Partei heißt offiziell „Konservative und Unionistische Partei“. Der zweite Bestandteil des Namens könnte, wenn Premierminister Boris Johnson seinen Brachialkurs in Sachen Brexit bis zum bitteren Ende durchzieht, in absehbarer Zeit überflüssig werden.

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon hat zum wiederholten Mal angekündigt, nach einem Brexit ohne Abkommen ein weiteres Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands abhalten zu wollen.

          Zwar haben die Schotten erst 2014 darüber abgestimmt und sich mehrheitlich für einen Verbleib im Vereinigten Königreich ausgesprochen. Aber die Mehrheit der Schotten hat beim Brexit-Referendum auch für den Verbleib in der Europäischen Union votiert.

          Ebendeshalb könnte ein zweites Unabhängigkeitsreferendum durchaus ein anderes Ergebnis bringen. Dann hätten genau diejenigen, die doch den Briten „ihr Land zurückgeben“ wollten, den Zerfall zu verantworten. Aber wie man die Johnsons dieser Welt kennt, würden sie dann alle Energie auf die Suche nach einem Sündenbock verwenden.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.