https://www.faz.net/-gpf-97m94

Johnson-Kommentar : An der Grenze

Der britische Außenminister Boris Johnson Bild: EPA

Gäbe es wieder eine harte Grenze auf der Irischen Insel, hätte das Folgen weit über den Handel hinaus. Außenminister Johnson spielt das nun herunter. Als Ober-Brexiteer hatte er die Wähler für dumm verkauft.

          Der von der EU vorgelegte Entwurf eines Brexit-Vertrags ist in London mit (gespielter) Entrüstung aufgenommen worden. Der Punkt, an dem sich die Erregung entzündet, betrifft das Grenzregime zwischen Nordirland und der Republik Irland. Die Frage ist nicht trivial, sie trifft den wunden Punkt der ganzen Brexit-Aktion; im Grunde führt aus dem Dilemma kein Weg heraus.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Denn wenn es keine „harte“ Grenze auf der Irischen Insel geben soll, dann ist es logisch, dass für Nordirland die Regeln von Binnenmarkt und Zollunion weiter gelten müssten. Das aber würde faktisch eine zollrechtlich-regulatorische Grenze zwischen Nordirland und Großbritannien schaffen. Da haben Premierministerin May und protestantische Nordiren recht, die die Integrität des Königreichs nicht angetastet sehen wollen.

          Gäbe es wieder eine harte Grenze, hätte das Folgen weit über den Handel hinaus. Außenminister Johnson spielt das nun herunter; im Wahlkampf hatte der Ober-Brexiteer, aus Ahnungslosigkeit oder wider besseres Wissen, behauptet, an der Grenze werde sich nichts ändern. Die Wähler wurden für dumm verkauft.

          Weitere Themen

          Tausende protestieren gegen rechte Demo Video-Seite öffnen

          Kassel : Tausende protestieren gegen rechte Demo

          Die Stadt Kassel war vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Versuch gescheitert, den Aufmarsch der Rechtsextremen der Kleinstpartei „Die Rechte“ zu verbieten.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Mehr Unterstützung für die Ministerin, bitte!

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verdient dabei Unterstützung – gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.