https://www.faz.net/-gpf-97m94

Johnson-Kommentar : An der Grenze

Der britische Außenminister Boris Johnson Bild: EPA

Gäbe es wieder eine harte Grenze auf der Irischen Insel, hätte das Folgen weit über den Handel hinaus. Außenminister Johnson spielt das nun herunter. Als Ober-Brexiteer hatte er die Wähler für dumm verkauft.

          1 Min.

          Der von der EU vorgelegte Entwurf eines Brexit-Vertrags ist in London mit (gespielter) Entrüstung aufgenommen worden. Der Punkt, an dem sich die Erregung entzündet, betrifft das Grenzregime zwischen Nordirland und der Republik Irland. Die Frage ist nicht trivial, sie trifft den wunden Punkt der ganzen Brexit-Aktion; im Grunde führt aus dem Dilemma kein Weg heraus.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          Redakteur in der Politik.

          Denn wenn es keine „harte“ Grenze auf der Irischen Insel geben soll, dann ist es logisch, dass für Nordirland die Regeln von Binnenmarkt und Zollunion weiter gelten müssten. Das aber würde faktisch eine zollrechtlich-regulatorische Grenze zwischen Nordirland und Großbritannien schaffen. Da haben Premierministerin May und protestantische Nordiren recht, die die Integrität des Königreichs nicht angetastet sehen wollen.

          Gäbe es wieder eine harte Grenze, hätte das Folgen weit über den Handel hinaus. Außenminister Johnson spielt das nun herunter; im Wahlkampf hatte der Ober-Brexiteer, aus Ahnungslosigkeit oder wider besseres Wissen, behauptet, an der Grenze werde sich nichts ändern. Die Wähler wurden für dumm verkauft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.