https://www.faz.net/-gpf-9iguz

Besuch in Irland : Maas warnt vor „beträchtlichem Schaden“ durch ungeordneten Brexit

  • Aktualisiert am

Außenminister Maas (SPD) in Dublin Bild: EPA

Bei einem Besuch in Dublin warnt Heiko Maas Irland eindringlich vor den Gefahren eines ungeregelten Brexit-Abkommens. Die Briten müssten „verantwortungsvoll handeln“, fordert der Außenminister.

          Vor der entscheidenden Abstimmung des britischen Parlaments über das Austrittsabkommen mit der EU hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) vor den Folgen eines harten Brexit gewarnt. Dieser würde auf beiden Seiten „beträchtlichen Schaden“ anrichten, sagte Maas am Dienstag in einer auf Englisch gehaltenen Rede vor der irischen Botschafterkonferenz in Dublin. Im Anschluss an die Rede war ein Gespräch zwischen Maas und seinem irischen Kollegen Simon Coveney geplant.

          Derzeit sei noch offen, auf welche Weise sich der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs am 29. März vollziehen wird, sagte Maas laut vorab veröffentlichtem Redemanuskript. „Es steht zu viel auf dem Spiel, um diese Unsicherheit auf die leichte Schulter zu nehmen.“ Der Minister forderte Großbritannien auf, „verantwortungsvoll zu handeln“ und der Einigung zuzustimmen. Irland könne auf die „volle Solidarität“ der EU bauen, betonte Maas.

          Ein Knackpunkt beim Brexit ist die derzeit nahezu unsichtbare Grenze zwischen dem britischen Nordirland und Irland, das nach einem britischen EU-Austritt weiterhin in der Union bleibt. Grenzkontrollen wollen hier alle Seiten auch künftig vermeiden. Denn es wird befürchtet, dass ansonsten der jahrzehntelange blutige Konflikt in der früheren Bürgerkriegsregion wieder aufbrechen könnte. Eine harte Grenze dort wäre „unakzeptabel“, betonte Maas. Es sei „eine Grundsatzfrage, eine Identitätsfrage für die Europäische Union“, eine Schließung der Grenze zu verhindern. Irland hatte bereits angekündigt, die EU bei einer möglichen Wiedereinführung von Grenzkontrollen um Nothilfen in Millionenhöhe zu bitten. Als Antwort auf den Brexit und politische Unsicherheiten weltweit forderte Maas eine Stärkung sowie ein einheitliches Auftreten der EU.

          Während des Nordirlandkonflikts starben etwa 3600 Menschen. Fast 50.000 wurden verletzt, 500.000 gelten als psychisch traumatisiert. Bislang gibt es keine Notwendigkeit für Warenkontrollen zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich, weil beide der Europäischen Zollunion und dem EU-Binnenmarkt angehören. Aus beiden will die britische Regierung jedoch mit dem Brexit austreten.

          Die Mitgliedstaaten sollten etwa Entscheidungen zur Außen- und Sicherheitspolitik künftig durch einfache Mehrheitsbeschlüsse treffen können. Entsprechende Vorschläge der EU-Kommission bezeichnete Maas als „nützlich“. Zudem müsse sich die EU weltweit für Multilateralismus und eine Reform der „auf Regeln basierenden internationalen Ordnung“ einsetzen.

          Weitere Themen

          Warum Erdogan jetzt singt Video-Seite öffnen

          Für AKP komponierte Lieder : Warum Erdogan jetzt singt

          In der Türkei stehen Kommunalwahlen ins Haus und Präsident Recep Tayyip Erdogan rührt eifrig die Trommel, vielmehr: er singt. Mit ausladenden Gesten begleitet er eigens für seine AKP komponierte patriotische Lieder.

          Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Brexit-Debatte : Die britische Verklärung

          Zurück zu alter Größe? Brexit-Enthusiasten beweisen ein gehöriges Maß an Verblendung, wenn sie das heutige Großbritannien als „globale Macht“ bezeichnen. Dabei kann ein Blick in die Geschichtsbücher durchaus lohnenswert sein.

          Milliardenauftrag storniert : Boeing trifft der nächste Tiefschlag

          Die indonesische Fluggesellschaft Garuda zieht die Reißleine: Die 49 bestellten Maschinen des Typs 737 Max 8 wolle man nun doch nicht kaufen, teilt die Fluggesellschaft mit. Es geht um bis zu fünf Milliarden Dollar.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.