https://www.faz.net/-gpf-a3f1a

Breonna Taylor : Millionen-Entschädigung für Familie von Polizeiopfer

  • Aktualisiert am

Tamika Palmer, die Mutter der erschossenen Breonna Taylor, spricht nach Bekanntgabe der Einigung vor der Presse in Louisville. Bild: AFP

Damit sie ihre Klage gegen die Stadt fallen lassen, zahlt Louisville den Hinterbliebenen zwölf Millionen Dollar. Breonna Taylor war im März von Polizisten erschossen worden, was mit zu den „Black lives matter“-Protesten geführt hatte.

          1 Min.

          Die Familie der durch Polizeischüsse getöteten Afroamerikanerin Breonna Taylor hat sich mit der Stadt Louisville auf eine Entschädigungszahlung von zwölf Millionen Dollar geeinigt. Die Zivilklage sei mit dem Millionenbetrag sowie Zusagen zu örtlichen Gesetzesreformen beigelegt worden, erklärten Taylors Verwandte am Dienstag.

          Die 26 Jahre alte Rettungssanitäterin war am 13. März in Louisville im Bundesstaat Kentucky in ihrer Wohnung von weißen Polizisten erschossen worden, nachdem die Drogenermittler auf der Suche nach einem Mann mit einem Haftbefehl in ihre Wohnung eingedrungen waren.

          Der Anwalt der Familie Taylor, Ben Crump, bezeichnete die Zwölf-Millionen-Dollar-Einigung als „historisch“. Ebenso wichtig seit aber der „umfassende Reformplan“. Die Behörden in Louisville und im Bundesstaat Kentucky hätten sich zur Umsetzung von Maßnahmen verpflichtet, die ähnliche Todesfälle bei Polizeirazzien verhindern sollen.

          Noch keine Anklage gegen Polizisten

          Der Fall Taylor löste international Empörung aus. Unter anderem bezahlte die Moderatorin Oprah Winfrey für Plakatwände in Kentucky auf denen Gerechtigkeit für Taylor gefordert wurde. Bislang wurde jedoch gegen keinen der drei beteiligten Polizisten Anklage erhoben. Einer wurde aus dem Dienst entlassen und die anderen beiden suspendiert.

          Zwar hatte es in Louisville wochenlange Proteste gegeben, doch erst der Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai machte auch den Fall Taylor landesweit bekannt.

          Im Juni war in Louisville bei einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt ein Mann erschossen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.
          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.