https://www.faz.net/-gpf-a34mc

Interne Dokumente : Bremst das Verkehrsministerium die Seenotretter aus?

Operieren bereits mit Sicherheitszeugnis: Seenotretter des Rettungsschiffs „Alan Kurdi“ bergen im Juli 2019 im Mittelmeer ein Schlauchboot voller Flüchtlinge Bild: dpa

Für kleine Schiffe privater Seenotretter gelten neue Auflagen. Die Helfer glauben, das Verkehrsministerium habe Sicherheitsbedenken nur vorgeschoben. Auch SPD-Chefin Esken wittert Sabotage aus der CSU. Was sagen die Akten?

          5 Min.

          Der Vorwurf schwelt schon länger: Mehrere private Seenotrettungsorganisationen beschuldigen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), ihre Einsätze im Mittelmeer bewusst zu verhindern. Sein Ministerium hatte im März mit der Änderung einer Verordnung dafür gesorgt, dass kleinere Schiffe der Seenotretter ab sofort die gleichen Sicherheitsanforderungen wie die kommerzielle Schifffahrt erfüllen müssen. Jetzt haben die Seenotretter Akten einsehen können und fühlen sich in ihrem Argwohn bestätigt.

          Julia Anton
          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          „Die internen Vermerke beweisen, dass es Minister Scheuer mit der Änderung der Schiffssicherheitsverordnung gerade darum geht, die Seenotrettung der humanitären NGOs zu sabotieren und lahmzulegen“, teilt Axel Steier, Sprecher der betroffenen Organisation Mission Lifeline, mit. Auch die SPD-Vorsitzende Saskia Esken warf am Wochenende im Deutschlandfunk Scheuer sowie dessen Parteikollegen und Innenminister Horst Seehofer „Schikane gegen die Menschlichkeit“ vor.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.