https://www.faz.net/-gpf-a34mc

Interne Dokumente : Bremst das Verkehrsministerium die Seenotretter aus?

Operieren bereits mit Sicherheitszeugnis: Seenotretter des Rettungsschiffs „Alan Kurdi“ bergen im Juli 2019 im Mittelmeer ein Schlauchboot voller Flüchtlinge Bild: dpa

Für kleine Schiffe privater Seenotretter gelten neue Auflagen. Die Helfer glauben, das Verkehrsministerium habe Sicherheitsbedenken nur vorgeschoben. Auch SPD-Chefin Esken wittert Sabotage aus der CSU. Was sagen die Akten?

          5 Min.

          Der Vorwurf schwelt schon länger: Mehrere private Seenotrettungsorganisationen beschuldigen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), ihre Einsätze im Mittelmeer bewusst zu verhindern. Sein Ministerium hatte im März mit der Änderung einer Verordnung dafür gesorgt, dass kleinere Schiffe der Seenotretter ab sofort die gleichen Sicherheitsanforderungen wie die kommerzielle Schifffahrt erfüllen müssen. Jetzt haben die Seenotretter Akten einsehen können und fühlen sich in ihrem Argwohn bestätigt.

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          „Die internen Vermerke beweisen, dass es Minister Scheuer mit der Änderung der Schiffssicherheitsverordnung gerade darum geht, die Seenotrettung der humanitären NGOs zu sabotieren und lahmzulegen“, teilt Axel Steier, Sprecher der betroffenen Organisation Mission Lifeline, mit. Auch die SPD-Vorsitzende Saskia Esken warf am Wochenende im Deutschlandfunk Scheuer sowie dessen Parteikollegen und Innenminister Horst Seehofer „Schikane gegen die Menschlichkeit“ vor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.