https://www.faz.net/-gpf-9rqr3

Ricardo Salles im Gespräch : „Brasilien leistet sehr gute Arbeit im Kampf gegen den Klimawandel“

Brandrodung: Reste des Regenwaldes neben einer Maniok-Plantage in Rio Pardo Bild: Reuters

Der brasilianische Umweltminister spricht darüber, warum er den gesetzlichen Schutz der Wälder bereits für gut hält und weshalb der Amazonas-Regenwald nicht die „grüne Lunge der Welt“ ist.

          4 Min.

          Herr Minister, Brasilien wurde auf dem UN-Klimagipfel nicht das Wort erteilt. Wenn Sie hätten reden dürfen, was hätten Sie der Welt berichtet?

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Ich hätte erklärt, dass wir einen guten gesetzlichen Rahmen für den Schutz der Umwelt haben, vor allem Gesetze für den Schutz der Wälder, die 2012, als sie in Kraft traten, als beispielgebend galten. Außerdem hätte ich einige Zahlen vorgetragen: Mehr als 80 Prozent des Amazonas-Regenwaldes stehen unter Schutz und die überwiegende Fläche der Siedlungsgebiete der indigenen Bevölkerung auch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.