https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/brasiliens-praesident-jair-bolsonaro-soll-bei-polizei-aussagen-17761355.html

Ermittlungen geleakt : Richter schickt Bolsonaro zur Vernehmung

Jair Bolsonaro im Januar in Brasilia Bild: Reuters

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro soll am heutigen Freitag bei der Bundespolizei aussagen. Fraglich ist, jedoch, ob er zur Vernehmung erscheint.

          1 Min.

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro soll am Freitag vor der Bundespolizei aussagen. Grund sind Aussagen Bolsonaros während einer Liveübertragung in den sozialen Netzwerken, in der Bolsonaro das elektronische Wahlsystem Brasiliens angriff und sich dabei unter anderem auf eine Hackerattacke auf die Informatik des Wahlgerichtes vor vier Jahren bezog. Einige Informationen stammten offensichtlich aus einer laufenden und unter Geheimhaltung stehenden Ermittlung der Bundespolizei zur Hackerattacke. Bolsonaro soll der Polizei Auskunft darüber geben, wie diese Informationen durchgesickert sind.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Bolsonaro hatte sich zunächst kooperativ gezeigt, dann jedoch den Termin für seine Aussage verschoben. In dieser Woche erreichte das Gericht schließlich ein Gesuch des Präsidenten, nicht persönlich aussagen zu müssen. Der Oberste Richter Alexandre Moraes, der die vom Wahlgericht beantragte Untersuchung betreut, ging jedoch nicht auf das Gesuch des Präsidenten ein. Bolsonaro stehe es frei, auszusagen oder zu schweigen, doch das Verfahren selbst müsse eingehalten werden, erklärte Moraes.

          Ob Bolsonaro an diesem Freitag zur Aussage bei der Polizei erscheint oder eine richterliche Weisung missachtet, ist offen. Nicht zum ersten Mal geraten Bolsonaro und Moraes aneinander. Der Oberste Richter ist der verantwortliche Berichterstatter in einer laufenden Untersuchung über die systematische Verbreitung von Falschnachrichten, die sich auch gegen den Präsidenten und dessen Söhne richtet. Im Rahmen der Untersuchung kam es im vergangenen Jahr zu mehreren Festnahmen und Verhören von Politikern, Unternehmern und „Influencern“ aus dem politischen Dunstkreis Bolsonaros.

          In derselben Sendung, in der Bolsonaro Informationen über die besagte Ermittlung zum Hackerangriff preisgab, zog der Präsident auch das brasilianische Wahlsystem in Zweifel und sprach von Wahlbetrug in der Vergangenheit, den er indirekt der Wahljustiz unterstellt, ohne das beweisen zu können. Wegen dieser Aussagen läuft gegen Bolsonaro ein Verfahren wegen Verleumdung und Anstachelung zu Straftaten. Auch wird gegen den Präsidenten ermittelt, weil er angeblich über einen Korruptionsversuch beim Kauf von Impfungen durch das Gesundheitsministerium informiert worden sein soll, dies jedoch nicht meldete. Auch für ein Video, in dem Bolsonaro Falschinformationen über einen angeblichen Zusammenhang zwischen der Corona-Impfung und HIV-Infektionen verbreitete, muss der Präsident sich voraussichtlich vor der Justiz verantworten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Elena in ihrem silbernen Honda auf dem Weg an die Front

          Ukrainische Freiwillige : Elena fährt an die Front

          Jede Woche steuert eine Ukrainerin ihr Auto, beladen mit Fleisch, Eiern und Kartoffeln, von Odessa dort hin, wo die Bomben fallen. Es ist ihre Art zu kämpfen.
          Ort für viele körperliche Bedürfnisse

          Fraktur : Herr Chrupalla erzählt vom Zelten

          Warum AfD-Politiker womöglich nicht stubenrein sind und so viele Menschen in Nordrhein-Westfalen keinen Bock haben, zu wählen.
          Nach der Niederlage mit Frau und Töchtern: Australiens bisheriger Premierminister Scott Morrison

          Klima-Wahl : Australien straft den „Bulldozer“ ab

          In den vergangenen drei Jahren hat sich Australien schneller gewandelt als Scott Morrison. Das hat ihm sein Amt gekostet. Der neue Premierminister setzt auf eine andere Klimapolitik.
          Am Immobilienmarkt ging es in den letzten Jahren stark aufwärts. Doch der Hausbau wird aufgrund knapper Ressourcen immer teurer.

          Zinsanstieg : Wende am Immobilienmarkt

          Mit dem Zinsanstieg wird das Immobiliengeschäft schwieriger. Wegen des Mangels an Arbeitskräften und Materialien werden Neubauten aktuell immer teurer. Doch große und längerfristige Krisen sind noch nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie