https://www.faz.net/-gpf-9iqiq

Brasiliens Präsident : Bolsonaro erleichtert Waffenbesitz für „gute Bürger“

  • Aktualisiert am

In der Praxis ändert sich durch Bolsonaros Dekret erst einmal wenig, denn zur Freigabe des Tragens von Waffen in der Öffentlichkeit bedarf es einer Gesetzesänderung. Bild: Reuters

Per Dekret hat Brasiliens Präsident das Waffenrecht in seinem Land gelockert. Das Volk wolle „Waffen und Munition kaufen und wir können ihm das nicht verweigern“, erklärte Bolsonaro.

          Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro hat am Dienstag den Besitz von Schusswaffen vereinfacht. Im Wahlkampf hatte er die weitreichende Freigabe solcher Waffen versprochen. In der Praxis ändert sich durch Bolsonaros Dekret jedoch erst einmal wenig, denn zur Freigabe des Tragens von Waffen in der Öffentlichkeit bedarf es einer Gesetzesänderung. Der Kongress tagt erst ab Februar. „Das Volk will Waffen und Munition kaufen und wir können ihm das nicht verweigern“, sagte Bolsonaro bei der Unterzeichnung des Dekrets am Dienstag.

          Bisher war es aufgrund einer restriktiven Vergabe von Genehmigungen durch die Bundespolizei schwierig, legal eine Waffe zu erwerben. Brasiliens Waffenlobby hatte Bolsonaro daher im Wahlkampf unterstützt. Angesichts der hohen Mordraten müsse jeder „gute Bürger“ das Recht haben, sich verteidigen zu können, so Bolsonaro. Experten hatten dagegen eingewendet, mehr Schusswaffen führten auch zu mehr Gewalt. Derzeit werden pro Jahr mehr als 60.000 Menschen in Brasilien zum Opfer von Tötungsdelikten, die meisten werden erschossen.

          Das neue Dekret hält an den meisten bisherigen Auflagen zum Waffenerwerb fest. So darf man nicht vorbestraft sein, muss einen Schießschein vorlegen und mindestens 25 Jahre alt sein. Allerdings wird die Kompetenz der Bundespolizei eingeschränkt, die bisher von Fall zu Fall über die tatsächliche Notwendigkeit des Waffenbesitzes urteilte.

          Nun sollen Bewohner von ländlichen Regionen sowie von Städten mit einer Tötungsrate von jährlich mehr als 10 Fällen pro 100.000 Einwohner leichter einen Waffenschein erhalten. Da der Wert in Brasilien im Schnitt bei 30 Fällen je 100.000 Einwohner liegt, erfasst dies praktisch alle Städte. Allerdings bezweifeln Experten, ob eine solche Verknüpfung überhaupt verfassungskonform ist.

          Weitere Themen

          Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade Video-Seite öffnen

          Homophobe Gewalt in Polen : Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade

          Während der ersten Gay-Pride-Parade in der polnischen Stadt Bialystok kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Hooligans und Ultranationalisten attackieren und beleidigten die Teilnehmer. Am Ende musste die Polizei einschreiten.

          Topmeldungen

          Großbritannien und Iran : Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Kritiker werfen der Regierung in London vor, sie sei vom Machtkampf um die Nachfolge Mays abgelenkt. Tut sie zu wenig für die Sicherheit der britischen Schiffe im Persischen Golf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.