https://www.faz.net/-gpf-9r3d3

Kritik an Europa : Brasiliens Außenminister sieht „Umwelthysterie“ im Westen

  • Aktualisiert am

Laut offiziellen Angaben gibt es im brasilianischen Regenwald diese Jahr mehr Brände als in der Vergangenheit. Bild: Reuters

Westliche Politiker missbrauchten den Klimawandel, um eigene politische Ziele durchzusetzen, sagt Brasiliens Außenminister Ernesto Araújo. Es sei auch nicht klar, ob dieser menschengemacht sei.

          Angesichts der internationalen Sorge über die Waldbrände im Amazonasgebiet hat der brasilianische Außenminister Ernesto Araújo westlichen Politikern eine „Umwelthysterie“ vorgeworfen. Diese Politiker missbrauchten den Klimawandel als Vorwand, „um ihre eigenen politischen Ziele durchzusetzen“, sagte Araújo am Mittwoch (Ortszeit) bei einem Besuch in Washington laut der brasilianischen Zeitung „Folha de São Paulo“.

          Das Thema führe zu einer „kollektiven Hypnose“ und sei eine Bedrohung für die Souveränität seines Landes, erklärte er. Vor allem europäische Regierungen hatten Brasilien aufgefordert, gegen die ausufernden Waldbrände im Amazonasgebiet vorzugehen, die eine Bedrohung für das Weltklima seien.

          Der Minister der ultrarechten brasilianischen Regierung bestritt, dass es eine Zunahme von Walbränden in diesem Jahr im Amazonas-Regenwald gibt, und widersprach damit den Angaben des staatlichen brasilianischen Weltrauminstituts Inpe. Im Monat August nahm die Zahl der Waldbrände im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut Inpe um 82 Prozent zu. Im Bundesstaat Mato Grosso do Sul wurden innerhalb eines Monates etwa 1.600 neue Feuer entdeckt. Tausende Feuerwehrleute und das Militär kämpfen gegen das Feuer.

          Ernesto Araújo am Mittwoch in Washington

          Araújo machte die Medien für „falsche Informationen“ verantwortlich, die dem Ansehen Brasiliens schadeten. Viele sagten, es gebe einen Klimawandel, der durch den Menschen ausgelöst worden sei, sagte Araújo bei seiner Rede vor dem konservativen Think Tank Heritage Foundation. „Aber keiner weiß es genau.“

          Die Feuer sind durch die große Trockenheit, vor allem aber durch Brandrodung ausgebrochen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Landwirte, die verdächtigt werden, bewusst Feuer gelegt zu haben. Auch in angrenzenden Ländern wüten Brände.

          Weitere Themen

          Mit Mission

          FAZ Plus Artikel: Europäische Staatsanwaltschaft : Mit Mission

          Laura Codruta Kövesi, frühere Korruptionsermittlerin in Rumänien, übernimmt die Leitung der Europäischen Staatsanwaltschaft. Rumäniens Regierung möchte das verhindern - auch mit Hilfe der Staatsanwaltschaft.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel: Auch wenn das Klima-Paket der Koalition am Freitag zu einem Eckpunkte-Päckchen schrumpfte, ein Scheitern konnte sich die Koalition nicht leisten.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Die ehemalige Bundesjustizministerin Katharina Barley (l) sitzt neben ihrer Nachfolgerin Christine Lambrecht. (Archiv). Beide werden von Anwälten kritisiert.

          Rechtspolitik : Die Anwälte fühlen sich alleingelassen

          Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist ein Pakt für den Rechtsstaat geplant. Doch er ist justizlastig, die Anwälte befürchten, zu kurz zu kommen. Dabei müssten sie gerade in der Politik eigentlich viele Fürsprecher haben.

          Irlands Grenze : Kann Technik den Brexit-Streit lösen?

          Britische Fachleute hoffen immer noch auf eine „unsichtbare Grenze“ in Irland. Diese wäre extrem wichtig für den Frieden auf der irischen Insel. Dafür braucht es aber jede Menge technische Vorkehrungen – und ein schnelles Handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.