https://www.faz.net/-gpf-a31vd
Bildbeschreibung einblenden

Brasilien : Ein Youtuber gegen Bolsonaro

Ähnlich wie Rezo in Deutschland: Felipe Neto wurde mit Unterhaltungsvideos für junge Leute bekannt. Bild: Screenshot F.A.S./Felipe Neto

Felipe Neto erreicht in Brasilien ein Millionenpublikum. Nun legt er sich mit dem Präsidenten an – und zahlt einen hohen Preis dafür.

          7 Min.

          Wenn der Clown ernst spricht, dann steht vermutlich der Zirkus in Flammen. Mit diesen Worten wandte sich im Juli der brasilianische Youtuber Felipe Neto mit einem Video an das Publikum. Es waren nicht die Millionen Follower seines Youtube-Kanals, zu denen er sprach, sondern die Abonnenten der „New York Times“.

          Tjerk Brühwiller

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Im typisch kumpelhaften Stil eines Youtubers erklärte Neto den Amerikanern auf Englisch, weshalb nicht Donald Trump der schlechteste Präsident in der Corona-Pandemie sei, sondern dessen brasilianischer Freund und Amtskollege Jair Bolsonaro. „Wenn ihr uns helfen wollt, mit unserem Wahnsinnigen fertig zu werden, wählt bitte euren nicht wieder“, schloss Neto sein Plädoyer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.
          Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

          Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

          Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.