https://www.faz.net/-gpf-8y4hh

Brasilien : Präsident Temer stimmt Ermittlungen zu

  • Aktualisiert am

Brasiliens Präsident Michel Temer Bild: AP

Brasiliens Präsident zieht den Einspruch gegen Ermittlungen gegen sich zurück. Sein Anwalt sagt: „Wir wollen, dass alles so schnell wie möglich geklärt wird.“

          1 Min.

          Brasiliens Präsident Michel Temer hat den Einspruch gegen Strafermittlungen gegen ihn überraschend zurückgezogen. „Wir wollen, dass alles so schnell wie möglich geklärt wird“, sagte sein Anwalt Gustavo Guedes am Montag. Am Samstag noch hatte Temer ein Aussetzen der Ermittlungen durch den Obersten Gerichtshof gefordert.

          Dieser wollte am Mittwoch entscheiden, aber da zunächst die Beweismittel bewertet werden sollen, hätte sich die Entscheidung wohl ohnehin verzögert. Es geht um den Vorwurf von Schweigegeldabsprachen und Korruption. Temer lehnt einen Rücktritt ab – das käme einem Schuldeingeständnis gleich.

          Der neuntgrößten Volkswirtschaft droht durch den Skandal eine Hängepartie, zu einem Zeitpunkt, wo man langsam die tiefe Rezession überwindet. Unklar ist, was die Kehrtwende für Temers Koalition bedeutet. Der wichtigste Koalitionspartner, die sozialdemokratische PSDB hatte den Verbleib von einer Aussetzung der Ermittlungen gegen Temer abhängig gemacht. Diese gehen nun aber erst einmal weiter.

          Im Fokus steht ein 38 Minuten langer Mitschnitt eines Gesprächs zwischen Temer und dem Besitzer des weltgrößten Fleischkonzerns JBS, Joesley Batista, der heimlich das Treffen aufgezeichnet hatte. JBS soll über Jahre Politiker bestochen haben - Batista zahlte rund 65 Millionen Euro in einem Vergleich und packte aus. Der Unternehmer ist aber nach Bekanntwerden des Skandals nach New York ausgereist, nun müssen erst einmal die Originalaufnahmen von dort herbeigeschafft werden.

          Temers Anwälte argumentieren, der Mitschnitt sei manipuliert, es gebe rund 70 Merkwürdigkeiten. Die Aufnahmen nähren den Verdacht von Schweigegeldabsprachen, damit Ex-Parlamentspräsident Eduardo Cunha, der bereits im Gefängnis sitzt, nicht sein Wissen über das ganze Korruptionsnetzwerk preisgibt. Temer soll zudem für seine letzte Wahlkampagne von JBS 15 Millionen Reais (4,2 Mio Euro) erhalten und eine Million (280.000 Euro) in die eigene Tasche gesteckt haben.

          Weitere Themen

          Mit dem Digitalturbo aus der Corona-Krise

          Gastbeitrag : Mit dem Digitalturbo aus der Corona-Krise

          Die Corona-Pandemie zeigt: Deutschland ist in vielen Bereichen gut aufgestellt, handelt aber teilweise zu langsam. Umso wichtiger ist es, jetzt aus der Krise zu lernen.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump hält eine Bibel bei einem Fototermin vor einer Kirche in die Luft.

          Proteste in Amerika : Trump will eine militärische Lösung

          Präsident Trump droht, die Unruhen im ganzen Land mit der Armee niederzuschlagen. Er will sich notfalls über den Willen der Gouverneure hinwegsetzen. Aus seiner eigenen Partei kommt kaum Gegenwind.

          Neue Häuser : Nicht auf den Leim gegangen

          Mehrfamilienhäuser aus Holz gibt es schon einige. Die Baugemeinschaft von „MaxAcht“ in Stuttgart hat die Ansprüche noch ein bisschen höher geschraubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.