https://www.faz.net/-gpf-zer0

Brasilien : Kabinettschef tritt nach Korruptionsskandal zurück

  • Aktualisiert am

Dilma Rousseff und ihr nun zurückgetretener Kabinettschef Antonio Palocci (links) Bild: REUTERS

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff verliert eine wichtige Stütze in ihrer Regierung: Kabinettschef Antonio Palocci hat nach Vorwürfen der illegalen Bereicherung seinen Rücktritt erklärt.

          Rund sechs Monate nach der Amtsübernahme muss Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff auf ihre wichtigste Stütze in der Regierung verzichten. Kabinettschef Antonio Palocci erklärte nach Vorwürfen der illegalen Bereicherung am Dienstag seinen Rücktritt. Er soll sein Vermögen während seiner Zeit als Abgeordneter von 2006 bis 2010 mehr als verzwanzigfacht haben.

          Obwohl die Generalstaatsanwaltschaft das Verfahren am Dienstag einstellte, bat Palocci um Entlassung. Es war der zweite Rücktritt des Politikers von einen Spitzenamt. 2006 trat er nach Korruptionsverdächtigungen als Finanzminister zurück. Die Vorwürfe hatten in den vergangenen Wochen die innenpolitische Debatte in Brasilien bestimmt und die Regierung Rousseff stark unter Druck gesetzt.

          Weitere Themen

          So viel Geld, und dann so viel Ärger

          Gute-Kita-Gesetz : So viel Geld, und dann so viel Ärger

          Das Gute-Kita-Gesetz war nicht nur das erste Gesetz mit griffigem Namen, es versprach erhebliche Verbesserungen in der Kinderbetreuung. Nun zeichnet sich ab, dass das Vorhaben zu einem Flickenteppich des Föderalismus wird.

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.