https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/brasilien-bolsonaro-setzt-auf-die-methode-trump-17957003.html

Fake News in Brasilien : Bolsonaro setzt auf die Methode Trump

Digital wie analog: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro mobilisiert seine Anhänger mit Provokationen. Bild: Reuters

Brasilien steht ein schmutziger Kampf ums Präsidentenamt bevor. Amtsinhaber Bolsonaro stachelt seine Anhänger mit alternativen Fakten an. Ein Gesetz soll dem Einhalt gebieten – doch Google und Facebook wehren sich mit allen Mitteln.

          8 Min.

          Eine Frau, die sich als Nachrichtensprecherin ausgibt, erzählt von den neusten Erkenntnissen zur Pandemie in Italien. Dort, sagt sie, seien lediglich wenige Prozent der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus tatsächlich auf die „chinesische Pest“ zurückzuführen. Dann verweist sie auf Statistiken des italienischen Gesundheitsministeriums zu den Vorerkrankungen der Todesopfer. Wende man dieselben Zahlen auf Brasilien an, seien also nicht einmal 40.000 Personen am Virus gestorben und nicht mehr als 600.000 Personen, wie das „Lumpenpack der extremen Presse“ allen weismachen wolle. Dann ist der „Nachrichtenblock“ zu Ende.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Das Video ist nur ein Beispiel für die unzähligen Falschnachrichten, die sich in Brasilien überdurchschnittlich rasch in den sozialen Netzwerken verbreiten. Wer bestimmten Kanälen folgt, erhält jeden Tag Dutzende davon. Viele Brasilianer nehmen für bare Münze, was in den sozialen Medien an sie herangetragen wird. Sie haben sich von den traditionellen Medien teilweise abgekoppelt. In unzähligen Gruppen in den sozialen Netzwerken und auf Direktnachrichtendiensten wie Whatsapp und Telegram lassen sie sich von Verschwörungstheorien, „alternativen Fakten“ und glatten Lügen berieseln. Das erklärt unter anderem, warum die radikalen Anhänger von Jair Bolsonaro überall eine Verschwörung des „Establishments“ gegen den rechten Präsidenten wittern. Etwas weniger ausgeprägt und inhaltlich anders gelagert lässt sich das Phänomen auch in anderen politischen Meinungsblasen beobachten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.