https://www.faz.net/-gpf-97hlo

Botschaftspläne für Jerusalem : Türkei wirft Amerika Friedensgefährdung vor

  • Aktualisiert am

Anlass für Protest: Im Nahen Osten stimmen nur wenige mit Trumps Entscheidung zu Israel überein. Bild: Reuters

Mit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels hat sich Amerika wenig Freunde gemacht. Die Türkei erhebt nun neue schwere Vorwürfe.

          Die Türkei hat den für Mai geplanten Umzug der amerikanischen Botschaft in Israel nach Jerusalem scharf kritisiert. Washington „besteht darauf, die Grundlagen des Friedens zu untergraben“, hieß es in einer Mitteilung des türkischen Außenministeriums vom Samstag.

          Die amerikanische Regierung missachte internationales Recht und UN-Resolutionen, erklärte das Ministerium. „Unglücklicherweise zeigen die Vereinigten Staaten, dass sie nicht zuhören, und schlimmer noch, dass ihnen die Stimme des Gewissens der internationalen Gemeinschaft egal ist.“

          Der neue Botschaftssitz soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump zum 70. Jahrestag der Gründung Israels am 14. Mai eröffnet werden. Trumps Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und die Ankündigung der Umzugspläne Anfang Januar hatten weltweit für Kritik gesorgt. Palästinenser begehrten auf. International gehört die islamisch-konservative türkische Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu den schärfsten Kritikern.

          Weitere Themen

          Scholz erklärt seinen Meinungswandel

          Bundesfinanzminister : Scholz erklärt seinen Meinungswandel

          Er befürwortet eine Doppelspitze und sucht noch eine Partnerin, aber fest steht: Olaf Scholz will als Kandidat um den Vorsitz der SPD antreten. Dabei war er vor Kurzem noch ganz anderer Meinung.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.