https://www.faz.net/-gpf-9up68

Ostsee-Pipeline : Botschafter Grenell weist Kritik an Nord-Stream-2-Sanktionen zurück

  • Aktualisiert am

Rechtfertigt die amerikanischen Sanktionen: Richard Grenell Bild: EPA

Richard Grenell will die Kritik der Bundesregierung an den amerikanischen Sanktionen wegen der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 nicht hinnehmen. Amerikas Botschafter in Deutschland hält die Maßnahmen für „pro-europäisch“.

          1 Min.

          Der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat die Kritik der Bundesregierung an den amerikanischen Sanktionen gegen den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zurückgewiesen. „15 europäische Länder, die Europäische Kommission und das Europäische Parlament haben allesamt ihre Bedenken an dem Projekt angemeldet“, sagte Grenell der „Bild am Sonntag“. „Seit langem hören wir von unseren europäischen Partnern, dass die Vereinigten Staaten sie bei ihren Bemühungen unterstützen sollen. Darum handelt es sich bei den Sanktionen um eine sehr pro-europäische Entscheidung.“ Viele europäische Diplomaten hätten sich bedankt, dass die amerikanische Regierung Maßnahmen ergriffen habe, sagte Grenell.

          Nord Stream 2 soll vom kommenden Jahr an unter Umgehung Polens und der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland liefern. Während die Bundesregierung hinter dem Gasprojekt steht, lehnen es die Vereinigten Staaten und mehrere EU-Staaten vehement ab. Sie kritisieren, Deutschland und die Europäer begäben sich in Abhängigkeit von Russland. Die Vereinigten Staaten haben trotz deutschen Widerstands Sanktionen gegen beteiligte Firmen erlassen. Kritiker vermuten, dass die Vereinigten Staaten auch ihr – teureres – Flüssiggas verkaufen wollen und deshalb massiven Druck aufgebaut haben.

          Vizekanzler Olaf Scholz hatte die amerikanischen Sanktionen als „schweren Eingriff in die inneren Angelegenheiten Deutschlands und Europas und der eigenen Souveränität“ bezeichnet. Auf Gegensanktionen will die Bundesregierung nach eigenem Bekunden aber verzichten.

          Die amerikanische Position sei schon von der Vorgängerregierung unter Präsident Barack Obama vertreten worden, betonte Grenell. „Das Ziel ist immer gewesen, für eine Diversifizierung der europäischen Energiequellen zu sorgen und sicherzustellen, dass nicht ein Land oder eine Quelle einen zu starken Einfluss auf Europa mittels Energie aufbauen kann.“ Die US-Regierung sei erfreut darüber, „dass die beteiligten Firmen bereits reagiert haben“. Eine Schweizer Firma, die mit Spezialschiffen die Rohre durch die Ostsee verlegt, hatte umgehend ihre Arbeit an der Pipeline aufgrund der Sanktionen bis auf Weiteres ausgesetzt.

          Weitere Themen

          Ein Redner ohne eigene Truppen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.