https://www.faz.net/-gpf-a5yhp

Bojko Borissow im Interview : Warum hatten Sie Geld, Gold und eine Pistole am Bett, Herr Ministerpräsident?

Kompromat? Szene aus dem Video, das Bulgarien bewegt. Bild: Youtube/Screenshot F.A.S.

Das Privatleben des bulgarischen Ministerpräsidenten ist zu einem Politikum geworden. Der Grund: Bilder aus seinem Schlafzimmer. In seinem ersten Interview dazu erklärt er, wie diese Fotos entstanden sein sollen.

          10 Min.

          Herr Ministerpräsident, ein Interview mit einem Regierungschef sollte sich nicht mit dessen Schlafzimmer befassen, denn das geht die Öffentlichkeit nichts an. Doch durch illegal angefertigte Fotos und Videos aus Ihrem Zuhause ist Ihr Privatleben zu einem Politikum auch in ausländischen Medien geworden. Sie sagen, diese Bilder haben einen politischen Hintergrund. Wären Sie bereit, diesen zu erläutern?

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Ich habe viele Erklärungen dafür, und die reichen zum Teil zwanzig Jahre zurück. Wir haben hier in den letzten zehn Jahren viele Reformen durchgesetzt, die für die Region einmalig sind. Dazu gehört die Reform des Bankensystems. Es ist inzwischen so solide, dass Bulgarien in den Wechselkursmechanismus II aufgenommen wurde, der auch als Vorraum der Eurozone bezeichnet wird, und gleichzeitig in die Bankenunion, die gemeinsame EU-Bankenaufsicht. Erst vor einigen Monaten haben viele Oligarchen in Bulgarien begriffen, was ich ihnen damit angetan habe. Unsere nationale Bankenaufsicht haben sie in der Vergangenheit überwinden können, aber auf europäischer Ebene ist ihnen das unmöglich. Unser Bankensystem ist inzwischen so gefestigt, dass kriminelle Machenschaften und Zusammenbrüche von Banken, wie wir sie erlebt haben nach der Wende und als die Sozialisten in Bulgarien an der Macht waren, unmöglich sind. Die Zeit, als in bulgarischen Banken Geldwäsche betrieben werden konnte, ist vorbei. Unser Bankensystem unterliegt vollkommen der Kontrolle der Europäischen Zentralbank und der Europäischen Bankenaufsicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.