https://www.faz.net/-gpf-9ya2f
Bildbeschreibung einblenden

Boris Johnsons Vertreter : Wie viel Macht hat Dominic Raab?

Dominic Raab im Februar: Welche Kompetenzen hat er jetzt? Bild: dpa

Der Premierminister liegt auf der Intensivstation, sein Außenminister hat übernommen. Doch keiner weiß, ob Raab etwa schärfere Ausgangssperren anordnen dürfte. Von Militäreinsätzen zu schweigen.

          3 Min.

          Als Johnsons Kabinettsbürominister gefragt wird, ob Dominic Raab auch die Kommandogewalt über die britische Armee und die Nuklearwaffen habe, gibt er eine ausweichende Antwort. Welche Kompetenzen Raab als Stellvertreter Johnsons hat, ist unklar.  Ein schlechte Voraussetzung zur Bewältigung der Corona-Krise.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Auch am Dienstag blieb Boris Johnson auf der Intensivstation des Londoner „St Thomas´ Hospitals”. Laut Regierungsangaben wird er mit Sauerstoff versorgt, ist aber an kein invasives Atemgerät angeschlossen und bei Bewusstsein. Sein Zustand sei „stabil”, hieß es. Nicht nur Königin Elisabeth II. wünschte ihrem Premierminister rasche Genesung. In allen politischen Lagern des Landes wurde öffentlich an Johnson gedacht und auch oft für ihn gebetet. Viele sprachen vom „Kampf seines Lebens”.  

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.