https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/boris-johnsons-drohender-ruecktritt-aktionen-sollen-blatt-wenden-17735988.html

Drohender Rücktritt : Noch ist Johnsons Spiel nicht aus

Premierminister Boris Johnson vor Downing Street 10 (Aufnahme aus dem Jahr 2020) Bild: Imago

Viele Konservative fürchten, dass der Premierminister den Pakt mit dem Volk untergräbt. Mit aufsehenerregenden Aktionen will er das Blatt doch noch wenden.

          3 Min.

          Boris Johnson ist nicht der erste Premierminister, der kurz nach einem Stimmungshoch in den Abgrund stürzt. Anthony Eden trat nicht einmal zwei Jahre nach seinem Wahltriumph von 1955 zurück; dazwischen lag die verheerende Suezkrise. John Major war schon fünf Monate nach seinem Sieg von 1992 am Ende, schleppte sich aber noch vier Jahre weiter.

          Der letzte Fall ist der Theresa Mays. Im Frühjahr 2017 galt Johnsons Vorgängerin als Wiedergeburt Margaret Thatchers, eisern und am Anfang einer großen Ära. Ein halbes Jahr später – nach Stimmenverlusten bei einer tö­richt angesetzten Unterhauswahl und einer desaströsen Parteitagsrede – hatten sich sämtliche Daumen ge­senkt. Von da an dauerte es noch quälende eineinhalb Jahre, bis sie den Rücktritt ankündigte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mit Kinderwagen zum Machterhalt? Ministerpräsident Wüst spazierte am Sonntag mit Ehefrau und Tochter zur Stimmabgabe in Rhede.

          Landtagswahl in NRW : Wüst auf Partnersuche

          Am Ende gelingt es Hendrik Wüst und seiner CDU deutlich vor dem Herausforderer Thomas Kutschaty und der SPD zu liegen. Nur die Fortsetzung der Koalition mit der FDP ist nicht möglich.