https://www.faz.net/-gpf-9f1cy

Tory-Parteitag in Birmingham : Johnson: Mays Brexit-Pläne betrügen die Wähler

  • Aktualisiert am

Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson erneuerte in seiner Rede auf dem Parteitag der britischen Konservativen in Birmingham am Dienstag seine Kritik an den Brexit-Plänen der Regierung. Bild: AFP

Auf dem Parteitag der Konservativen bekommt Boris Johnson viel Applaus. In seiner Rede kritisiert der ehemalige britische Außenminister die Brexit-Pläne Theresa Mays scharf – und teilt auch gegen andere Politiker aus.

          1 Min.

          Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson hat seine massive Kritik an den Brexit-Plänen von Premierministerin Theresa May auf dem Parteitag der Konservativen wiederholt. Sie seien eine Unverschämtheit der Verfassung gegenüber und eine Demütigung für das Vereinigte Königreich, sagte Johnson am Dienstag in Birmingham. Bei einer Rede vor etwa tausend Menschen rief Johnson zu mehr Selbstbewusstsein bei den Brexit-Verhandlungen auf. Die Tory-Partei dürfe nicht zulassen, dass das Land unter Kontrolle von außen gerate.

          Die Pläne von May seien sowohl politisch als auch wirtschaftlich gefährlich, sagte Johnson. Er warnte, dass der sogenannte „Chequers-Deal“ die Wähler betrüge. Dies würde Parteien wie der rechten United Kingdom Independence Party (Ukip) in die Hände spielen. Allerdings sei ein „würdevoller, eleganter und dankbarer“ EU-Austritt eine Chance sowohl für Großbritannien als auch für die EU, sagte der frühere Außenminister. Gleichzeitig wies er die Option für ein mögliches zweites Referendum zurück. Die Briten sollten nicht so lange wählen, bis ein Ergebnis erreicht werde, das sich die EU-Befürworter wünschten.

          Johnson hatte bereits zum Auftakt des Parteitags am Sonntag die Brexit-Pläne von Premierministerin May heftig kritisiert. In einem Gastbeitrag in der „Sunday Times“ bezeichnete er die Vorschläge der Premierministerin als Ergebnis „geistiger Verwirrung“ und „lächerlich“. Johnson und andere Brexit-Hardliner fordern einen klaren Bruch mit Brüssel. Großbritannien will am 29. März 2019 die Europäische Union verlassen. Die Gespräche zwischen London und Brüssel kommen aber nicht voran.

          Seine Rede am Dienstag nutzte Johnson auch für einen Angriff auf die Labour-Opposition und warnte eindringlich vor einer möglichen Regierung unter Labour-Chef Jeremy Corbyn.

          Weitere Themen

          Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.

          „Das war Bidens kraftvollste Rede“ Video-Seite öffnen

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.