https://www.faz.net/-gpf-aie40

Britischer Premierminister : Boris Johnson ist nicht am Ende

Boris Johnson am 24. November im britischen Unterhaus Bild: AFP

Johnsons politisches Wirken ist zuverlässig begleitet von Kapriolen und Unbedachtheiten. Nicht erst nach einer missratenen Rede zweifeln viele an seiner Eignung als Premierminister. Doch seine Machtbasis ist solide.

          2 Min.

          Sind Sie okay?“, fragte ein Journalist, nachdem der Premierminister vor ranghohen Wirtschaftsvertretern von Peppa Wutz geschwärmt, sich mit Moses verglichen und für lange Zeit den Faden verloren hatte. Im Stillen stellen sich viele die Frage, ob Boris Johnson für das Amt geeignet ist, nicht erst seit seiner missratenen Rede vor dem britischen Industrieverband. Sein politisches Wirken ist zuverlässig begleitet von Kapriolen und Unbedachtheiten, vollmundigen Ankündigungen und spektakulären Kehrtwenden.

          Als Außenminister bezeichnete er den türkischen Staatspräsidenten in einem Limerick als „Wichser“, als Premierminister verlachte er das Völkerrecht und trat in Krankenhäusern ohne Corona-Maske auf. Viele Briten schämen sich für den Hausherrn der Downing Street, und doch lässt sich auf die Frage des Journalisten nur antworten: Ja, er ist okay.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Ventil eines Großkonflikts: Stück einer russischen Gaspipeline bei Boyarka bei Kiew

          Sanktionen gegen Russland? : Erdgas-Alarm wegen Putins Aufmarsch

          Im Konflikt mit Russland um die Ukraine rechnen deutsche Politiker mit Lieferausfällen bei russischem Gas. Fachleute sagen: Europa kann sich Ersatz schaffen. Es könnte allerdings teuer werden.