https://www.faz.net/-gpf-rzqx

Bolivien : Unter den Fittichen von Chávez

  • -Aktualisiert am

Chávez väterliches Schulterklopfen Bild: REUTERS

Noch vor seinem Amtsantritt als bolivianischer Präsident bereist Evo Morales die Welt. Mit seinen ersten Besuchen zollte er den neuen Bündnispartnern Venezuela und Kuba Tribut. Dann ging er auf Europa-Tour: Heute wird Morales bei der EU erwartet.

          3 Min.

          Venezuelas Präsident Hugo Chávez konnte es gar nicht erwarten. Er zwang regelrecht seinen neuen Bundesgenossen, den gerade zum Präsidenten Boliviens gewählten Evo Morales, auf seinem Flug nach Europa eine Zwischenstation in Caracas einzulegen, obwohl das zunächst gar nicht geplant war. Chávez überhäufte seinen Gast mit Ehrenbezeigungen und Morgengaben.

          Er empfing Morales wie einen Staatsbesucher, schenkte ihm 30 Millionen Dollar für Sozialvorhaben und versprach ihm die Lieferung von 150.000 Faß Diesel monatlich. Das ist genau jene Menge, die Bolivien überhaupt importieren muß. „Ich will nicht, daß du mir auch nur einen Centavo dafür bezahlst“, fügte Chávez mit der Geste des reichen Onkels noch hinzu, „das kannst du mit Agrarprodukten begleichen.“

          „Zweite Befreiung Lateinamerikas“

          Doch das war alles nur ein Vorspiel. Am 23. Januar, gleich nach seinem Amtsantritt, werden Morales und Chávez die entsprechenden Dokumente und eine Reihe anderer Vereinbarungen unterzeichnen. Dann beginnt das Zusammenleben „mit einem soliden und tiefgreifenden Mechanismus der Integration und Kooperation“, wie Chávez es ausdrückte, erst richtig. Die Begegnung in Caracas wirkte so, als habe Chávez seinem Schützling Morales vor dessen erster Weltreise noch einmal einbleuen wollen, daß Bolivien seine Politik künftig zuallererst an der „revolutionären“ Achse Venezuela-Kuba ausrichten müsse.

          Morales Antrittsbesuch beim Altvater der Revolution
          Morales Antrittsbesuch beim Altvater der Revolution : Bild: dpa/dpaweb

          Als gelehriger Schüler weiß Morales, was er den neuen Bündnispartnern schuldig ist. Dem Altvater der Revolution, dem kubanischen Staatschef Fidel Castro, hatte er zuvor schon mit seiner allerersten Auslandsreise Tribut gezollt. Und in Venezuela sagte er seinen Spruch auf, daß er sich dem „antineoliberalen und antiimperialistischen Kampf“ anschließen werde. Das Ziel sei kein geringeres, als die „zweite Befreiung Lateinamerikas“ zu erreichen.

          Front gegen das „Imperium“

          Chávez ist daran interessiert, Bolivien so rasch wie möglich in seine Front gegen das „Imperium“ voll einzugliedern, wie er die Vereinigten Staaten nur noch nennt. Die Hast, mit der er dieses Ziel verfolgt, wirkt etwas übertrieben, weil der Sozialist Morales auch in dieser Hinsicht schon seine Pflicht erfüllt und Washington immer wieder heftig angegriffen hat, bis hin zu der Bemerkung, der amerikanische Präsident Bush sei der einzige „Terrorist“ der Welt.

          Andererseits hat Morales gegenüber den Vereinigten Staaten auch schon versöhnliche Töne angeschlagen. Völlig überraschend traf er Anfang der Woche den amerikanischen Botschafter in La Paz. Beide hätten bei ihrer Begegnung die Bedeutung des „frontalen Kampfs gegen den illegalen Rauschgifthandel“ und für den „Respekt gegenüber der Demokratie“ in der Region betont, hieß es hinterher in einer gemeinsamen Verlautbarung über das Treffen.

          Auf amerikanische Wirtschaftshilfe verzichten

          Bisher hat der Kokabauernführer Morales noch nicht den Widerspruch aufzulösen vermocht, wie er eine Legalisierung des Kokaanbaus und die industrielle Verarbeitung der Pflanze mit der Bekämpfung des illegalen Drogenhandels vereinbaren will. Chávez' Großzügigkeit sichert Morales' Ankündigung ab, Bolivien werde auf die amerikanische Wirtschaftshilfe verzichten, wenn diese weiterhin an die Vernichtung von Kokafeldern gebunden sei.

          Venezuela will Bolivien überdies bei der Ausbeutung seiner Bodenschätze, vor allem der großen Gasvorräte, beraten und unterstützen. Auch dieses Angebot unterbreitete Chávez nicht ohne Hintergedanken. Zu den wichtigsten Wahlversprechen Morales' gehören die Rückverstaatlichung des Energiesektors und eine Neuverhandlung der Verträge mit den internationalen Firmen.

          Antrittsbesuch bei der EU

          Diesem Thema wird er sich vermutlich während der ersten beiden Stationen seiner Europa-Tournee in Spanien und Frankreich zu widmen haben. Immer wieder hatten Morales und seine Berater hervorgehoben, daß sie die privaten Unternehmen nicht gänzlich aus Bolivien verdrängen, sondern ihnen lediglich höhere Abgaben abverlangen wollen.

          In Spanien wurde Morales von Ministerpräsident Zapatero und selbst vom König empfangen. In Frankreich wird er Gast von Staatspräsident Chirac sein, doch vorher wird Morales am Donnerstag der Europäischen Union in Brüssel noch einen Antrittsbesuch abstatten.

          Einsatz für die Indiobevölkerung

          Des weiteren wird Morales in China und Südafrika Station machen. Während es in China gleichfalls vorrangig um wirtschaftliche Fragen gehen dürfte, hat der Besuch bei dem früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela, der Morales einlud, eher einen politischen Hintergrund. Der Schwarzenführer wird Morales über seine Erfahrungen bei seiner erfolgreichen Aussöhnungspolitik mit der weißen Minderheit und der Beteiligung der schwarzen Volksgruppen an der Regierung berichten.

          Die Indiobevölkerung, der Morales entstammt, blieb bislang vom politischen Leben weitgehend ausgeschlossen. Das zu ändern hat der neue Präsident vor allem versprochen. Er hat Mandela als einen der ersten zu seiner Amtsübernahme am 22. Januar eingeladen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Naomi Osaka in einem Archivbild von 2019. Die 23-Jährige wird nicht in Wimbledon spielen.

          Nach Rafael Nadal : Auch Naomi Osaka verzichtet auf Wimbledon

          Die 23-Jährige hatte jüngst enthüllt, dass sie unter Depressionen leidet. Zur Olympiade in ihrem Heimatland Japan wolle sie aber antreten. Nach der gesundheitlich bedingten Absage von Nadal fehlt Wimbledon damit ein zweiter Superstar.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.