https://www.faz.net/-gpf-8607o

Bolivien : Brand in der deutschen Botschaft

  • Aktualisiert am

Bild: afp

Bei Protesten in der bolivianischen Hauptstadt La Paz zünden Bergleute Dynamit nahe der deutschen Botschaft. Ausgelöst durch die Explosion kommt es dort zu einem Brand im Innern. Boliviens Vizepräsident Álvaro García bestätigt den Vorfall.

          1 Min.

          Bei Unruhen in Boliviens Hauptstadt La Paz ist die deutsche Botschaft durch eine Dynamit-Explosion beschädigt worden. Teile der deutschen Vertretung seien bei einem durch die Explosion ausgelösten Brand zerstört worden, sagte Boliviens Vizepräsident Álvaro García am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. Zu dem Vorfall kam es bei gewaltsamen Protesten von Bergleuten am Rande von Verhandlungen in einem Regierungsgebäude neben der Botschaft.

          Wie Innenminister Carlos Romero vor Journalisten sagte, musste die Feuerwehr den Brand im Innern der Botschaft löschen. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, dass es in der deutschen Botschaft von La Paz einen Vorfall gegeben habe. Nach bisheriger Kenntnis sei dabei aber niemand zu Schaden gekommen. Nach Fernsehaufnahmen zu urteilen wurde das Feuer rasch gelöscht.

          Vertreter der Zivilgesellschaft der südwestlichen Region Potosí wollten in dem Gebäude neben der Botschaft mit der Regierung über ihre Forderungen nach mehr öffentlichen Investitionen in ihrer Region verhandeln. Der geplante Dialog kam aber nicht zustande, da laut den Vertretern der Gruppe Comcipo (Ziviles Komitee von Potosí) die Bedingungen dafür nicht erfüllt waren.

          Polizei setzt Tränengas ein

          Von einer Sprengstoff-Explosion war auch ein Fernsehteam betroffen, das über den Dialog berichten wollte, wie die Kommunikationsministerin Marianela Paco mitteilte. Der Regierungssitz und das Parlament im Zentrum von La Paz wurden am Abend von der Polizei abgeriegelt, um ein Vordringen der Demonstranten zu verhindern.

          Hunderte von Polizisten setzten Tränengas ein, woraufhin es zu Zusammenstößen auf den Straßen kam. Dem örtlichen Polizeichef Gary Omonte zufolge wurden 40 Menschen wegen des Tragens und Einsatzes von Sprengsätzen festgenommen.

          Die Anführer der Gruppe Comcipo wurden von hunderten Bergleuten in die Hauptstadt begleitet. Sie wollten eigentlich mit Präsident Evo Morales verhandeln, doch lehnte dieser ein Gespräch oberhalb der Ministerebene ab.

          Weitere Themen

          Die verlorene Heimat

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.

          Unter Belagerung

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.