https://www.faz.net/-gpf-8zp1m

Nigeria : Fünf Tote bei Boko-Haram-Angriff

  • Aktualisiert am

Übergelaufene Boko-Haram-Kämpfer werden Anfang Juli in ein Rehabilitationscamp gebracht. Bild: EPA

Bei einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram auf einen Militärkonvoi sind fünf Menschen ums Leben getötet worden, unter den Toten sollen drei nigerianische Soldaten sein.

          1 Min.

          In Nigeria sind bei einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram auf einen Militärkonvoi fünf Menschen getötet worden. Die Soldaten seien am Montagabend im Nordosten des Landes von Mitgliedern der Islamistengruppe aus einem Hinterhalt beschossen worden, hieß es am Dienstag aus nigerianischen Sicherheitskreisen. Bei dem anschließenden Feuergefecht wurden demnach drei Soldaten und zwei Boko-Haram-Kämpfer getötet.

          Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 20.000 Menschen getötet und 2,6 Millionen in die Flucht getrieben.

          Weitere Themen

          Vom „Bamf-Skandal“ ist nicht viel übrig

          Verhandlung in Bremen : Vom „Bamf-Skandal“ ist nicht viel übrig

          Die Vorkommnisse an der Bremer Außenstelle des Bamf beschäftigten vor drei Jahren die Republik. Nun wird vor Gericht verhandelt – von der angeblich hochkriminellen Vergabe von Aufenthaltstiteln ist aber keine Rede mehr.

          Berliner: „Wer soll denn das bezahlen?“ Video-Seite öffnen

          Gekippter Mietendeckel : Berliner: „Wer soll denn das bezahlen?“

          Nachdem das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel für nichtig erklärt hat, zeigen sich viele Berliner besorgt. Denn Mieter müssen nicht gezahlte Mieten nun nachzahlen. Michael Müller will prüfen „inwieweit soziale Härten bei Nachforderungen an Mieter abgefedert werden können“.

          Ukraine wirft Russland Eskalation vor

          Meeresblockade : Ukraine wirft Russland Eskalation vor

          Kiew schlägt abermals Alarm: Moskau wolle einen Teil des Schwarzen Meers für ausländische Kriegsschiffe sperren. Russlands Militärübungen an der Westgrenze gehen derweil weiter. Und die Armee der Ukraine probt die Abwehr eines Vorstoßes von Panzern.

          Topmeldungen

          Blick auf die Brücke, die die von Russland annektierte Halbinsel Krim mit dem russischen Festland verbindet.

          Meeresblockade : Ukraine wirft Russland Eskalation vor

          Kiew schlägt abermals Alarm: Moskau wolle einen Teil des Schwarzen Meers für ausländische Kriegsschiffe sperren. Russlands Militärübungen an der Westgrenze gehen derweil weiter. Und die Armee der Ukraine probt die Abwehr eines Vorstoßes von Panzern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.