https://www.faz.net/-gpf-72bfm

Blockfreien-Treffen im Iran : Israel warnt UN-Generalsekretär Ban

  • Aktualisiert am

Iran-Besucher: Ban Ki-moon Bild: AFP

Israel will Teheran isolieren. Aber UN-Generalsekretär Ban können sie nicht von einem Iran-Besuch abhalten. Er will die Chance für Gespräche mit dem Regime nicht ungenutzt lassen.

          1 Min.

          UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will gegen den Widerstand der USA und Israels zu Gesprächen mit der iranischen Führung nach Teheran reisen. Sein Sprecher Martin Nesirky kündigte an, dass Ban ein Treffen der Blockfreien Staaten nächste Woche im Iran nutzen wolle, um mit dem religiösen Führer, Ajatollah Ali Chamenei, sowie Präsident Mahmud Ahmadinedschad zu sprechen.

          Israel hatte den UN-Generalsekretär Ban Ki Moon gewarnt, beim Gipfel der Blockfreien Staaten in Teheran in die „Falle“ der iranischen Propaganda zu gehen. „Diese Konferenz wird zweifellos vom iranischen Regime zu Propagandazwecken benutzt werden, und um einen Anschein von Legitimität für seine Politik zu erzeugen“, hatte der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Jigal Palmor, der Nachrichtenagentur AFP gesagt.

          Israel erwarte von allen Teilnehmern, „dass sie sich dieser Manipulationen bewusst sind und aufpassen, nicht in diese Falle zu stürzen“, so Palmor weiter. Am Mittwoch hatte Bans Sprecher angekündigt, dass der Generalsekretär an dem Gipfel in Teheran teilnehmen werde. Er werde dabei Iran „die tiefe Sorge und die Erwartungen der internationalen Gemeinschaft“ zum iranischen Atomprogramm und dem Konflikt in Syrien übermitteln.

          Umstrittene Gastgeber (von links): Ajatollah Ali Chamenei, Parlamentssprecher Ali Laridschani und Justizchef Sadeq Laridschani
          Umstrittene Gastgeber (von links): Ajatollah Ali Chamenei, Parlamentssprecher Ali Laridschani und Justizchef Sadeq Laridschani : Bild: AFP

          Israel und der Westen verdächtigen die iranische Führung, unter dem Deckmantel seines zivilen Atomprogramms am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Iran weist die Vorwürfe zurück und beharrt auf seinem Recht zur Nutzung der Atomenergie. Da Israel eine iranische Atombombe als Bedrohung seiner Existenz empfindet, erwägt die Regierung einen Militärangriff auf die iranischen Atomanlagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jetzt soll es schnell gehen: Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz zum Bundeskanzler wählen lassen.

          Der nächste Kanzler : Olaf Scholz kennt nur noch Freunde

          Man könnte meinen, Olaf Scholz wäre von Feinden umzingelt: Hier seine Parteichefs, die ihn bekämpft und besiegt hatten. Dort die FDP als Schreckgespenst der Sozialdemokratie. Von wegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.