https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/blinken-und-lawrow-suchen-den-richtigen-weg-im-ukraine-konflikt-17744765.html

Blinken und Lawrow in Genf : Die Suche nach dem richtigen Weg

Grundsätzlich positiv gestimmt: Antony Blinken und Sergej Lawrow am Freitag in Genf Bild: via REUTERS

Nach dem Treffen der Außenminister Antony Blinken und Sergej Lawrow in Genf ist die Rede von einem besseren gegenseitigen Verständnis. Doch es fehlen konkrete Schritte der Deeskalation im Ukraine-Konflikt.

          4 Min.

          Als am Freitagmittag erst Sergej Lawrow und eine halbe Stunde später auch Antony Blinken in Genf vor die Presse traten, hatten sie auf der einen Seite wenig zu verlieren. Schon vor Beginn des bilateralen Gesprächs dämpften der russische und der amerikanische Außenminister die Erwartungen. Er rechne nicht mit dem Durchbruch, sagte Lawrow; er gehe nicht davon aus, dass die Differenzen beseitigt werden könnten, sagte Blinken. Es musste also allein als positives Zeichen gewertet werden, dass beide Seiten überhaupt eine Grundlage dafür sahen, zu einem Treffen zusammenzukommen, das den vorläufigen Schlusspunkt eines Gipfelmarathons zum Ukraine-Konflikt markierte. Denn auf der anderen Seite gibt es derzeit genug Gründe, eine Eskalation der Lage zu befürchten.

          Sofia Dreisbach
          Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Erst am Donnerstagabend hatte Blinken bei seinem Besuch über einen russischen Einmarsch in die Ukraine gesagt: „Es ist ein reales Risiko, und es ist ein hohes Risiko.“ Zwar weist Moskau diesen Vorwurf mantraartig zurück. Doch es hat an der Grenze zur Ukraine rund 100.000 Soldaten zusammengezogen und provozierte erst in dieser Woche mit der Entsendung russischer Soldaten zu Militärübungen nach Belarus und der Ankündigung mehrerer Marinemanöver, bei denen mehr als zehntausend Soldaten im Mittelmeer, Atlantik und in der Nordsee üben sollen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie