https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/blinken-stellt-neue-afrika-strategie-der-usa-vor-18230460.html

Blinken in Südafrika : Es geht nur halb um Russland

„Es geht um Afrika“: Antony Blinken und Naledi Pandor am 8. August in Pretoria Bild: Reuters

Beim Besuch in Südafrika versichert der amerikanische Außenminister Blinken: Es gehe um Afrika und keinen „anderen Ort“. Doch die neue Subsahara-Strategie der Biden-Regierung legt auch andere Interessen offen.

          4 Min.

          Es gehe bei seiner Reise um kein anderes Ziel, „es geht um Afrika“, versicherte der amerikanische Außenminister Antony Blinken in einem Gespräch mit dem südafrikanischen Fernsehsender Enca am Montag. Es war der zweite Tag seiner Reise durch drei afrikanische Länder, Südafrika, die Demokratische Republik Kongo (DRC) und Ruanda. In der öffentlichen Wahrnehmung dominiert jedoch eine andere Lesart. Da liegt das Augenmerk auf dem russischen und chinesischen Einfluss in den afrikanischen Ländern, den die Vereinigten Staaten zurückdrängen wollen. Ende Juli erst hatte Russlands Außenminister Sergej Lawrow auf einer Reise verschiedene afrikanische Länder besucht, politische Gespräche geführt und öffentlichkeitswirksame Bilder produziert.

          Claudia Bröll
          Politische Korrespondentin für Afrika mit Sitz in Kapstadt.
          Sofia Dreisbach
          Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Eines der großen Themen des Blinken-Besuchs in Südafrika war denn auch die Weigerung des Landes, den russischen Krieg in der Ukraine zu verurteilen. Mehrere Minister hatten sich vor der Reise besorgt gezeigt, die Vereinigten Staaten könnten die Regierung deshalb unter Druck setzen. Doch Südafrika scheint nicht von seiner Haltung abzurücken. Stattdessen kritisierte Außenministerin Naledi Pandor Amerika und andere westliche Länder am Montag dafür, dass sie sich auf den Ukrainekonflikt konzentrierten und andere internationale Probleme vernachlässigten. „Wir sollten genauso besorgt darüber sein, was mit den Menschen in Palästina geschieht, wie mit den Menschen in der Ukraine“, sagte sie in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Blinken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Kinky Sex: Was ist heute „normal“, was dient nur den Interessen der Männer?

          Generation Z : Beginnt eine sexuelle Gegenrevolte?

          Spucken, schlagen, fesseln: Eine ganze Generation ist mit harten Pornos und der Normalisierung von „rough sex“ aufgewachsen. Gerade jüngere Frauen leiden oft darunter. Der Widerstand wächst.